| 09:21 Uhr

Javier Bardem dreht Dokumentation
Oscar-Preisträger geht auf Tauchgang - in der Antarktis

Javier Bardem (l.) arbeitet mit der Umweltorganisation Greenpeace zusammen.
Javier Bardem (l.) arbeitet mit der Umweltorganisation Greenpeace zusammen. FOTO: dpa, flm htf
Der spanische Schauspieler Javier Bardem hat anscheindend seine Liebe zum Meer entdeckt. Bereits im letzten "Fluch der Karibik"-Film spielte er einen Piraten und Gegenspieler von Johnny Depp. Jetzt steigt er für seine neue Dokumentation in ein U-Boot.

Javier Bardem ist in der Antarktis abgetaucht. Mit Umweltschützern betrachtete Bardem zwei Stunden lang von einem U-Boot aus die Unterwasserwelt, wie Greenpeace am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Die Umweltorganisation setzt sich dafür ein, in der Antarktis das weltgrößte Meeresschutzgebiet zu schaffen.

"Ich bin überwältigt von der Menge an Farben und Leben, die ich gesehen habe", sagte der 48-Jährige nach dem Tauchgang. In 270 Metern Tiefe beobachtete er die Flora und Fauna der westlichen Antarktis.

Bardem war in der vergangenen Woche von der südchilenischen Stadt Punta Arenas aus zur Expedition aufgebrochen.

Greenpeace fordert Meeresschutzgebiet

Greenpeace fordert die Schaffung eines 1,8 Millionen Quadratkilometer großen Meeresschutzgebietes im Südpolarmeer. Bardem will einen Dokumentarfilm über die Region und die Interessen, die sie bedrohen, produzieren.

Bardem ist der Ehemann seiner nicht minder berühmten Kollegin Penélope Cruz. Für den Film "No Country for Old Men" wurde der auf Gran Canaria geborene Star 2008 in der Kategorie Bester Nebendarsteller mit dem Oscar und dem Golden Globe ausgezeichnet.

(se)