ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:10 Uhr

Der aktuelle Kinotipp
Oscar-Favorit „Green Book“

 Don Shirley (Mahershala Ali, r.) mit Viggo Mortensen als Tony in einer Szene des Films „Green Book – Eine besondere Freundschaft“.
Don Shirley (Mahershala Ali, r.) mit Viggo Mortensen als Tony in einer Szene des Films „Green Book – Eine besondere Freundschaft“. FOTO: dpa / -
New York. Das warmherzige Drama über eine Freundschaft ist nun auf der Leinwand zu sehen.

Fünf Nominierungen, darunter auch eine in der Spitzen-Sparte für den besten Film: Bei den Oscars liegt „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ bestens im Rennen. Wie gut es um die Chancen für das warmherzige Drama mit Viggo Mortensen und Mahershala Ali wirklich steht, war zuletzt allerdings unklar, denn in den vergangenen Wochen gab es einerseits negative Schlagzeilen zum angeblich unsensiblen Umgang mit dem Rassismusthema des Films und andererseits Erfolge bei den Golden Globes und den Awards der Produzentengilde, von der viele Mitglieder auch bei den Oscars abstimmen dürfen. Neben „Roma“ und „The Favourite“ zählt „The Green Book“ nun aber zu den Anwärtern auf die begehrte Trophäe als bester Film des Jahres. Und seinen Namensgeber gab es wirklich.

Drei Jahrzehnte lang nämlich erschien in den USA bis in die Mitte der 1960er-Jahre das „Negro Motorist Green Book“, ein Reiseführer herausgegeben von Victor Hugo Green, der besonders in den Südstaaten zum Einsatz kam. Schwarze waren damals nur in bestimmten Restaurants und Hotels erlaubt, und das kleine Büchlein sammelte Adressen, in denen sie Essen und Übernachtungen bekamen. Auch der weiße, aus der Bronx stammende Italiener Frank „Tony Lip“ Vallelonga bekam von einem Bekannten ein solches Buch in die Hand gedrückt, als er mit dem schwarzen Musiker Don Shirley zu einer zwei Monate langen Autofahrt aufbrach. Shirley war ein Jazz- und Klassik-Wunderkind und musste zu einer Konzerttournee in die US-Südstaaten. Die beiden wurden während der Fahrt zu ungewöhnlichen Freunden, genau davon erzählt der Film.

Die Stärke dieses Roadmovies liegt vor allem in kleinen Szenen und Vignetten: Der feingeistige Musiker lernt vom ruppigen Türsteher, mit Freude Hähnchenschenkel zu essen und die Reste aus dem Fenster zu werfen. Eine Reifenpanne, bei der schwarze Feldarbeiter es nicht fassen können, wieso ein Weißer für einen von ihnen den Reifen wechselt. Vallelonga, wie er Shirley zu seiner chaotischen italienischen Familie nach Hause einlädt. Die beiden erkennen trotz aller Unterschiede ihre Gemeinsamkeiten. Ein Film, bei dem es sich auch auszahlt, großartige Schauspieler an Bord zu haben.

Green Book. USA 2018, 131 Min., FSK ab 6, von Peter Farrelly, mit Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini

(dpa)