gefunden worden, welches sich nach näherer Untersuchung als das Originalmanuskript von Goethes Faust-Dichtung herausstellte. Den Angaben zufolge sei das Paket in einer oberflächlichen Torfschicht durch den dort vorhandenen Luftabschluss sehr gut erhalten worden.
Der Regisseur des 4. GlückAufFestes und Intendant der Neuen Bühne, Sewan Latchinian, übergab das Manuskript sofort dem Gelehrten Dr. Wagner zur genauen Quellenprüfung. Wagner bestätigte die Handschrift seines Meisters. Das Original verbleibt zunächst im Schloss und soll nach Abschluss nötiger Konservierungsmaßnahmen vermutlich schon am 28. September, dem Tag der Premiere von „Faust“ I und II, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
(pm/pb)