ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Open-Air-Ausstellung Aquamediale zieht mit Nebelhorn in Lübben ein

Lübben. Wenn an Lübbener Fließen Autoantennen mit Lupen darauf ausfahren, angetrieben von Solarenergie, sobald Kahnfährgäste vorbeigestakt werden, dann kann das nur eines bedeuten: Die Aquamediale, das jährliche internationale Kunstfest im Herzen der Spreewaldstadt, ist eröffnet. Ab Samstag, 9. Ingvil Schirling

Juni, werden rund um die Lübbener Schloss- und Liebesinsel zehn Kunstwerke zu sehen sein, die sich elementar mit dem Thema Wasser auseinandersetzen. Kritisch-künstlerisch hinterfragt wird aber auch der so selbstverständliche Umgang mit Energie aus der Steckdose oder die allgemeine Realitätswahrnehmung - schließlich brechen die Lupen das Licht und lassen die Umgebung der Fließe ganz anders aussehen. Carlo Crovato, einer der ausstellenden Künstler, "hat die Energiewende zu Ende gedacht", bemerkt Aquamediale-Kurator Christian Gracza zu dessen Arbeit. Zur Eröffnung am Samstag um 20 Uhr kann sie erstmals besichtigt werden, genauso wie neun weitere.

Ein elftes Kunstwerk entsteht erst im Laufe der Open-Air-Ausstellung im Rahmen eines Workshops. Anders als Vorgänger Herbert Schirmer setzt der neue Kurator Christian Gracza auf den Prozess, ist neugierig darauf, was im Verlauf der dreimonatigen Ausstellung rund um die Werke passiert. Für künstlerische "Teilhabe" der etwas anderen Art wird voraussichtlich ein Nebelhorn sorgen, das mitten in der Stadt, aber abseits des eigentlichen Ausstellungsraums installiert wird. Wie die Bewohner mit den regelmäßig wiederkehrenden Tönen umgehen, wird vom gesamten Ausstellungsteam mit Spannung erwartet.

Als kleiner Vorgeschmack läuft bereits ein 3D-Workshop für Foto und Video, der die Aufbauarbeiten dokumentiert. Angekündigt sind zudem ein Workshop "Musik für Tiere" für Kinder am 4. August und "Die Zauberflöte", inszeniert von der Wanderoper Brandenburg, vom 20. bis 22. Juni. Näheres unter www.aquamediale.de.