ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:19 Uhr

Veranstaltungstipp
Grenzgängerin im Schloss Hoyerswerda

Hoyerswerda.  () Am 4. Mai, um 19 Uhr, laden der Hoyerswerdaer Kunstverein und die Robert Bosch Stiftung zum nächsten „Grenzgänger“-Gespräch ins Schloss Hoyerswerda ein. Olga Grjasnowa stellt ihren ersten Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ vor.

Die Schriftstellerin wurde 1984 in Baku/Aserbaidschan als Tochter eines Rechtsanwalts und einer Musikwissenschaftlerin geboren. Sie wuchs im Kaukasus auf. 1996 siedelte die Familie nach Deutschland über. Nach Abschluss der Schule in Frankfurt/Main studierte Olga Grjasnowa in Göttingen  Kunstgeschichte und Slawistik und am Literaturinstitut Leipzig „Literarisches Schreiben“. Sie studierte in Polen, Russland, der Türkei und Israel. 2012 erschien ihr Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“, ihm folgten 2014 „Juristische Unschärfe einer Ehe“ und 2017 „Gott ist nicht schüchtern“. Sie erhielt den Anna Seghers-Preis und den Chamisso-Förderpreis. Ihr literarisches Debüt fand in den deutschsprachigen Zeitungen Europas begeistertes Echo. Die Ich-Erzählerin Mascha Kogan spricht fließend fünf Sprachen, wie die Autorin. Durch einen Unfall verliert sie ihren deutschen Freund, sie muss ihr Leben neu gestalten. Sie erzählt neu vom einstigen Leben in Baku, im Kaukasus, vergleicht es mit dem in Deutschland. Sie, ihre Freunde leben als ‚Weltbürger‘, die keine Heimat haben. Ein spannendes Buch, das jeden Leser fesseln kann.