Zu Beginn der Buchmesse gibt sich die Branche zuversichtlich. "Der Buchmarkt in Deutschland konsolidiert sich auf einem mittleren Niveau", sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, gestern in Leipzig. Nach einer Analyse geht gut ein Viertel der Buchhändler von einer guten bis sehr guten Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr aus, gut die Hälfte rechnet mit durchschnittlichen Umsätzen.
"Nach ersten Schätzungen verbuchte die Branche 2006 zum dritten Mal in Folge ein leichtes Plus", sagte Honnefelder, der von einem gut einprozentigen Umsatzzuwachs ausgeht. Laut Börsenverein liegt die Belletristik mit plus 4,1 Prozent und einem Marktanteil von 32,3 Prozent weiter im Trend. Dabei seien Romane die Renner. Mit einem Zuwachs von 17,4 Prozent bleibt auch das Hörbuch auf Erfolgskurs. Der Umsatzanteil der Audiobooks am gesamten Buchmarkt wuchs von 3,6 auf 4,2 Prozent. Auch hier sei Belletristik gefragt, aber auch gesprochene Kinder- und Jugendliteratur werde immer beliebter. Auf der anderen Seite gab es - mangels Bestsellern - neun Prozent Verlust bei Kinder- und Jugendbüchern.
Angesichts des anhaltenden Konzentrationsprozesses stehen viele Buchhändler weiter unter wirtschaftlichem Druck. „Jedes fünfte Buch in Deutschland wird in der Filiale einer großen Kette gekauft“ , sagte Honnefelder. Keine Gefahr hingegen sei die digitale Welt. "In diesen Jahren, in denen wir in die Informationsgesellschaft gehen, blüht das Buch mehr denn je", sagte er. "Mein Eindruck ist, man liest mehr." Die Digitalisierung von Texten sei vielmehr eine Chance. "Die Volltextsuche online wird immer wichtiger." Auf dieser Datenbank und Such-Plattform hätten schon 120 deutsche Verlage ihre Titel digital eingestellt. "Damit können neue Vermarktungswege für Literatur erschlossen werden."
Bis zum Sonntag stellen 2348 Verlage aus 36 Ländern ihre Frühjahrsprogramme vor. "Ab heute finden die Lesefreunde wieder zurück in ihr El Dorado", sagte Messechef Wolfgang Marzin. Sie kommen bei Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" mit rund 1900 Veranstaltungen und etwa 1500 Mitwirkenden auf ihre Kosten. Erwartet werden Altmeister und Jungstars der deutschsprachigen Szene. Mit 163 ausländischen Autoren ist die Buchmesse international wie nie. Der Fokus liegt auf der jungen deutschsprachigen und den Literaturen Mittel- und Osteuropas. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Bildung im frühkindlichen Alter.
(dpa/pb)