ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Musiker vergraben Cover-Schätze auf Youtube

Exklusiv Rauchige Saxophontöne schmiegen sich an ein E-Piano, der trockene Klang von Jazzbesen auf dem Schlagzeugbecken gibt den Takt. Es dauert ein paar Sekunden, bis sich der Aha-Effekt einstellt. Was der Amerikaner Scott Bradlee da aus dem orchestralen Intro-Lied von "Game Of Thrones" macht, ist technisch brillant, doch es entfaltet erst seine volle Wirkung, wenn man erkennt, was hier eigentlich gespielt wird. Auf seinem Youtube-Kanal "Postmodern Jukebox" veröffentlicht der 35-Jährige Videos von Songs, die er in einer meist historischen Spielart covert. Heraus kommen Stücke, die das ursprüngliche nicht nur in einen Überzug stopfen, sondern neu sind. Sein "Game of Thrones"-Video haben mehr als 4,6 Millionen Menschen gesehen. Oliver Burwig

Bradlee ist nur einer von vielen Musikern, die mit Cover-Videos einen viralen Trend bilden. Zu den erfolgreichsten gehört das Multitalent Leo Moracchioli. Der Youtuber, der auf seinem Kanal "Frog Leap Studios" Popsongs in eine Metal-Version umschmiedet, hat auf Youtube 2,4 Millionen Abonnenten. Sämtliche Instrumente spielt er selbst. So sieht man den langhaarigen jungen Mann zu Lady Gagas "Pokerface" enthusiastisch mit Gitarre herumspringen, während seine Stimme in einer klaren und einer tiefen, gepressten Version - per Studiotechnik übereinandergelegt - zu hören ist. Ganz ausgezeichnet funktioniert das bei Miley Cyrus' "Wrecking Ball", dem der Norweger mit dem italienischen Namen eine Portion Melancholie extra einflößt. Beeindruckende 18 Alben gibt es bereits zu kaufen, auch der Gitarrenhersteller Chapman ist auf Moracchioli aufmerksam geworden - und hat ihn sich als Werbefigur gesichert.

Den umgekehrten Weg geht Rob Scallon (1,3 Millionen Abonnenten). Der Gitarrist nimmt sich brachiale Lieder von Metallica, Iron Maiden und Slipknot vor und spielt sie auf dem Banjo, begleitet von Kontrabass und klappernden Löffeln. Scallon hat eine ansteckende Spielfreude und großes Talent am Instrument. Genauso Peter Bence, der Film- und Popmusik von Michael Jackson bis Justin Timberlake auf das Klavier überträgt, mehr als 400.000 Abonnenten bei Laune hält und derzeit auf Welttournee ist - eine Karriere, die dem "schnellsten Pianisten der Welt" (Guinness-Buch) ohne das Internet wohl verwehrt geblieben wäre.