ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:03 Uhr

Veranstaltungstipp
Erinnerungen im Kraftwerk Knappenrode

Knappenrode. (ms/ik) Zu einem musikalisch-literarischen Programm lädt der Kunstverein Hoyerswerda am Sonntag ab 11 Uhr gemeinsam mit dem Sächsischen Industriemuseum Energiefabrik Knappenrode ein. Im Kraftwerk Knappenrode wird dem Wandel in der Lausitz nachgespürt, geht es auf Spurensuche, wird Erinnerung angestoßen.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wandelt sich das Gesicht der Lausitz. Die Industrialisierung hinterlässt ihre Spuren, diese Entwicklung hält immer noch an. Schriftsteller und Künstler berichten davon in Büchern, auf Bildern und in ihrer Musik. Jurij Koch beschrieb 1982 in seinem Roman „Landung der Träume“ den ersten „Spatenstich“ per Planierraupe für das Kombinat Schwarze Pumpe in der damals einsamen Trattendorfer Heide. Konrad Zuse, der „Vater des Computers“, erinnert an seine Schulzeit in Hoyerswerda. Brigitte Reimann und Siegfried Pitschmann folgen ihm mit Texten voller Leben und Leidenschaft. Der Journalist Ralph Giordano, der ruhelos die Brandherde der Welt besuchte, wandert von der Altstadt zur Neustadt, in der Erich Loest einst wohnte. Die Dichterin Róša Domašcyna beschreibt „der tagebau - ein see, ein getreidefeld…“. Am Sonntag werden diese Geschichten wieder aufleben. Während von Gerhard Gundermann „..Hoywoy, dir sind wir treu, du blasse Blume auf Sand…“ im Maschinensaal des einstigen Kraftwerks Knappenrode erklingt, werden gemeinsame Erinnerungen wach.

Es lesen: Angela Potowski, Helene Schmidt. Christian Völker-Kieschnick singt zur Gitarre Lieder von Gerhard Gundermann.