ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:49 Uhr

Mülheim/Ruhr
Mülheimer Theatertage bieten "Kinderstücke"

Mülheim/Ruhr. Mit einem Familiendrama haben die 43. Mülheimer Theatertage begonnen: Ewald Palmetshofer hat mit "Vor Sonnenaufgang" in der Inszenierung des Theater Basel das Werk von Gerhart Hauptmann aktualisiert. Das Stück war das erste, das ins Rennen um den Mülheimer Dramatikerpreis geht. "Wir sind erfolgreich gestartet und waren nahezu ausverkauft", sagte Janna Röper vom Theaterbüro. Bis 2. Juni können Besucher sieben deutschsprachige, jüngst uraufgeführte Stücke beim Festival "Stücke 2018" in Mülheim an der Ruhr sehen.

Mit einem Familiendrama haben die 43. Mülheimer Theatertage begonnen: Ewald Palmetshofer hat mit "Vor Sonnenaufgang" in der Inszenierung des Theater Basel das Werk von Gerhart Hauptmann aktualisiert. Das Stück war das erste, das ins Rennen um den Mülheimer Dramatikerpreis geht. "Wir sind erfolgreich gestartet und waren nahezu ausverkauft", sagte Janna Röper vom Theaterbüro. Bis 2. Juni können Besucher sieben deutschsprachige, jüngst uraufgeführte Stücke beim Festival "Stücke 2018" in Mülheim an der Ruhr sehen.

Am Ende der Tage bestimmt eine Jury, welcher Autor den mit 15.000 Euro dotierten Preis erhält. Veranstalter sind die Stadt Mülheim und das Kulturministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Heute startet die Woche der "Kinderstücke". Fünf Theaterstücke für Kinder von sechs bis zwölf Jahren wie "Mr. Handicap" von Thilo Reffert, ein Stück über Inklusion, kommen auf die Bühne. Das beste Werk bekommt den "Kinder-Stücke-Preis", der mit 10.000 Euro dotiert ist.

(DPA)