| 02:42 Uhr

Miniatur-Literatur aus Chile

Eine epische Liebesgeschichte als literarische Miniatur: Das ist "Bonsai", ein Roman aus Chile, der zu kurz ist, um ein Roman zu sein. 90 Seiten hat das Büchlein, in kleinem Format und mit großen Lettern. Sandra Trauner

Man liest es in - sagen wir - zwölf Minuten: macht ein Euro pro Minute. Aber der Autor kann nichts dafür und der Text noch weniger. Und dieser ist, das muss man sagen, jede Investition wert. Das Buch heißt nicht nur Bonsai, es ist ein Bonsai: ein winziger, ein kunstvoller, ein beeindruckender Text, der viel größer ist als sein Umfang. Genau genommen erzählt der 1975 geborene Autor die Geschichte sogar in noch komprimierterer Form als auf 90 Seiten: im ersten Absatz. "Am Ende stirbt Emilia. Julio stirbt nicht. Der Rest ist Literatur." Manchmal spielt der Autor mit der Literatur wie ein Kind mit Lego: Er meldet sich zu Wort und betont, dass x oder y unwichtig, dass sie Nebenfiguren sind. Er weigert sich sogar, sich einen Dialog auszudenken: "Julio spricht, aber man hört ihn nicht. Jemand müsste ihn lauter stellen." Das könnte man auch diesem Roman empfehlen.

Alejandro Zambra: Bonsai, Suhrkamp, 90 Seiten, 12 Euro