Kein Wunder, denn Bussis Romane, echte Page-Turner, sind nicht nur abgründig und spannend, sie spielen auch mit dem Leser auf raffinierte Weise Katz und Maus. Wenige Autoren beherrschen so wie Bussi (51) das Spiel der Täuschung und der bewussten Irreführung, und kaum einer legt so wie er heimtückisch falsche Fährten. Auch wenn man schon mehrere Romane von ihm gelesen hat, fällt man doch immer wieder auf ihn herein. In seinem neuen Buch entführt Bussi den Leser nach La Réunion. Die französische Tropeninsel im Indischen Ozean wird bei ihm zum Schauplatz einer Familientragödie. Das Ende ist überraschend und spektakulär. Bussi ist ein Meister spannender Plots. Was ihm ein wenig fehlt, ist sprachliche Raffinesse. Der Roman ist auch eine Hommage an La Réunion. Allerdings vermeidet Bussi peinlichen Touristenkitsch.

Michel Bussi: Beim Leben meiner Tochter. Aufbau Verlag, 400 Seiten, 12,99 Euro.