| 02:42 Uhr

Mahagonny in Cottbus – Urfaust in Senftenberg

Vergnügungssüchtig geht es in der Stadt Mahagonny zu, die an Las Vegas erinnert. Eine unterhaltsame Oper ist zu erwarten, die auch zum Nachdenken anregt.
Vergnügungssüchtig geht es in der Stadt Mahagonny zu, die an Las Vegas erinnert. Eine unterhaltsame Oper ist zu erwarten, die auch zum Nachdenken anregt. FOTO: Marlies Kross
Cottbus/Senftenberg. (red/ik) Zwei Premieren stehen heute Abend ins Haus, die es in sich haben: Am Staatstheater Cottbus geht die Brecht/Weill-Oper: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" über die Bühne, während an der Neuen Bühne "Faust" in ursprünglicher Gestalt zu erleben ist. Ab 19.

30 Uhr wird im Großen Haus des Staatstheaters die einzige Oper des genialen Duos Kurt Weill/Bertolt Brecht gezeigt. In der Regie von Matthias Oldag (Ausstattung: Barbara Blaschke, Choreografie: Dirk Neumann) verwandelt sich die Drehbühne in ein Zentrum scheinbaren Glücks. Brecht und Weill schufen mit dieser Zusammenarbeit ein Werk, das zu den wichtigsten Opern des 20. Jahrhunderts gezählt werden muss. Besonders große Popularität hat der "Alabama Song" gewonnen, im Stück der Abgesang Jennys und der Mahagonny-Mädchen, heute beliebt in Versionen von Lotte Lenya, The Doors oder David Bowie.

Karten im Besucherservice, Ticket-Tel.: 0355/782424 24, sowie

www.staatstheater-cottbus.de .

Ein dämonisches Spiel in der "Bar der Erinnerung" ist an der Neuen Bühne ab 19.30 Uhr zu erwarten. Unkonventionell, schräg und satanisch erzählt Regisseur Tilo Esche in einer multimedialen Inszenierung über Liebe, Verlangen und Selbstbestimmung und der rastlosen Suche nach uns selbst. Wie in Goethes späteren Bearbeitungen des Stoffes erleben wir auch im Urfaust den Gelehrten auf der verzweifelten Suche nach Sinn und Wahrheit, die ihn über die Grenzen des Verstandes hinausführt.

Karten an der Theaterkasse und unter

www.theater-senftenberg.de

Satanisches Spiel in der "Bar der Erinnerung". Mephisto (Tom Bartels) trifft in dieser zeitlosen Endzeitstimmung auf Faust (Sebastian Volk).
Satanisches Spiel in der "Bar der Erinnerung". Mephisto (Tom Bartels) trifft in dieser zeitlosen Endzeitstimmung auf Faust (Sebastian Volk). FOTO: Steffen Rasche