Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?“ So heißt das berühmteste Gemälde von Paul Gauguin. Der französische Maler soll sein testamentarisches Meisterwerk innerhalb von vier Wochen in einer selbst gebauten Hütte auf Tahiti fertiggestellt haben. In seiner Sterbestunde am 8. Mai 1903 aber fand sich auf der Staffelei keines seiner unverwechselbaren Südsee-Motive. Es war ein bretonisches Dorf im Winter.
Für Klaus Trende, der sich ...