ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:57 Uhr

Buch der Woche
Alles andere als Kokolores

Peter Blochwitz
Peter Blochwitz FOTO: LR / Sebastian Schubert
Von „Adamskostüm“ bis „Zipperlein“ – Katharina Mahrenholtz (Text) und Dawn Parisi (Illustration“) sind: „Verliebt in 100 vergessene Wörter“. So der Untertitel des im Duden Verlages erschienenen Buches „Luftikus und Tausendsassa“. Von Peter Blochwitz

Eine extrem informative und höchst vergnügliche Lektüre!

Woher stammt etwa das Wort „Kokolores“? Welche Bedeutungsveränderung erlebte der „Persilschein“? Wussten Sie, dass der „Tollpatsch“ weder etwas mit „toll“ noch mit „patschen“ zu tun hat, sondern im 17. Jahrhundert ein ungarischer Fußsoldat, der „Tolbatz“, war? Der keine Schuhe trug, sondern  lediglich breite, mit Schnüren befestigte Sohlen: talbas (breitfüßig)?

Die Einträge verweisen auf die Zeit, in der das jeweilige Wort aufkam, klären Ursprung und Bedeutung, informieren über Synonyme, verwandte Wörter und Gebrauch. Die Autorinnen werben dafür, unbedingt öfter wieder auf wunderschöne Wörter wie „ Augenweide“, „hanebüchen“, „hold“, „Labsal“, Müßiggang“, „saumselig“  oder „Schlingel“ zurückzugreifen. Mancher Leser wird einige Begriffe („Hasenbrot“!) aus seiner Kindheit kennen, und dazu passt auch der fröhliche Illustrations-Stil von Dawn Parisi.

Übrigens haben die Lausitzer auch ihren sprachschöpferischen Anteil geleistet. Zitat: „ Das alt­tschechische ,holomek’ (zuerst ,armer Junge, der als Diener arbeitet’, später ,Bettler’ und ,Betrüger’) und das obersorbische ,holank’ (= ,Heidebewohner’) bilden gemeinsam die Grundlage für das Wort ,Halunke’ ...“

Kurz und gut: Dieses kleine Kompendium ist alles andere als „Tand“, „Firlefanz“ oder „Schabernack“. Nicht nur, wer die Sprache als „Steckenpferd“ hat, sollte nun aber „wohlgemut“ und mit „Karacho“ zur Buchhandlung „karriolen“!

Cover Luftikus und Tausendsassa
Cover Luftikus und Tausendsassa FOTO: Duden