Musik ist Magie - diese Erkenntnis ist nicht einzigartig, aber wer diese Magie erspürt, ist vielleicht für sein Leben davon geprägt. Für Volker Rennert, Veranstalter des Swingladens in Lübbenau, ist es grooviger, swingender Jazz, den er liebt und in seine Konzerte holt.

"Ich wollte schon immer mehr darüber wissen", sagt er. Und so sind ihm die Kontakte zu den Musikern wichtig. Mit manchen ist er seit Jahrzehnten in Verbindung. "Eberhard Weber kenne ich seit 1982", erzählt er. Er habe noch einen Mitschnitt aus dieser Zeit, den er von einem Konzert des Bassisten in Peitz gemacht hatte. "Dieser persönliche Kontakt hat mich geprägt, er hat mir damals sehr geholfen", sagt Volker Rennert. Eberhard Weber erhielt im Mai 2015 den Echo Jazz für sein Lebenswerk.

Die Musik war damals eine Insel, auf die sich Volker Rennert zurückziehen konnte. Ob in Warschau die Jazz Jamboree, in Berlin Jazz in der Kammer, in der Volksbühne, in der Kleinen Melodie und in Peitz im Kino - der Lübbenauer war immer auf Achse. "Die Jazzwerkstatt Peitz hat mich inspiriert, aber Free Jazz ist nicht meine Sache", erklärt er. Und so holt er als Veranstalter des Swingladens schon seit mehr als 20 Jahren Musiker nach Lübbenau, die zeitgenössischen, modernen Jazz spielen.

Längst hat sich der Swingladen etabliert und ist ein Begriff in der Musikszene. Volker Rennert hat viele Anfragen von Bands, die gern in Lübbenau spielen wollen. Sie schicken ihm ihre aktuelle CD zu - so wie Dietmar Osterburg oder Esther Kaiser, die demnächst im Lübbenauer Schloss zu hören sein werden.

Die Besucher des Swingladens dürfen immer auf ein Programm mit Überraschungen gespannt sein. Volker Rennert schafft es immer wieder, neue Facetten des aktuellen Jazz zu präsentieren. Dass er bei der Auswahl ein "gutes Händchen" hat, da sind sich die Gäste meist einig. "Es ist toll, wenn sich das Publikum darauf einlässt", sagt er und freut sich, dass er solche Bands wie das Tingvall Trio im Januar 2011 zum 17. Swingladengeburtstag nach Lübbenau holen konnte. Die Absprachen waren schon getroffen, da war noch nicht in Sicht, dass die Schweden mit dem Echo Jazz 2010 ausgezeichnet werden.

Mancher fragt sich, wie er das macht - ganz ohne digitales Netzwerk. "Bei mir läuft alles über den persönlichen Kontakt mit den Musikern, das ist mir wichtig", betont Volker Rennert. Es ist sein Gehör für gute Musik, sein Gespür für das, was ihn und dann auch das Swingladen-Publikum anspricht.

Über die Jahre hat sich ein harter Kern von Stammhörern gebildet, zu dem weitere Interessierte dazustoßen. Das war nicht immer so. Auch die wechselnden Veranstaltungsorte wurden unterschiedlich angenommen. Inzwischen passt alles: gute Musik, eine tolle Atmosphäre (bisher im Roten Salon, zwischenzeitlich in der Orangerie und bald in der neuen Linari-Bar des Lübbenauer Schlosses) und ein aufgeschlossenes Publikum - nicht nur aus Lübbenau, sondern aus dem ganzen Spreewald.

Wenn auch der Swingladen das Ein-Mann-Projekt von Volker Rennert ist, so ist er doch froh, über die Jahre Unterstützung gefunden zu haben bei der Familie zu Lynar als Schlossbesitzer, den Schloss-Geistern, der Stadt Lübbenau und Helfern wie Ronald Miottke.

Zum Thema:
Handgemachter Jazz vom Feinsten, gespielt von renommierten Musikern der internationalen Szene: Am 19. November bestreitet in der Orangerie das Osterburg Trio das letzte Konzert 2015. Im neuen Jahr steht die Linari-Bar für den Swingladen zur Verfügung. Am 18. Februar ist Achim Seifert (E-Bass) zu Gast, am 17. März kommt Sängerin Esther Kaiser mit "Learnig How To Listen", ihrem Projekt mit Musik von Abbey Lincoln. Karten können für alle Konzerte unter www.schloss-luebbenau.de bestellt werden. Beginn jeweils 20 Uhr.