ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:38 Uhr

Lautstarker Applaus für den Jubilar

Dresden. Die Staatskapelle Dresden ist zu ihrem 460.

Geburtstag am Montagabend lautstark beglückwünscht worden. Nach dem zweistündigen Jubiläumskonzert in der Semperoper trampelte das Publikum am Ende vor Begeisterung. Unter Leitung des jungen Kanadiers Yannick Nézet-Séguin erklangen das Doppelkonzert von Johannes Brahms und die 3. Sinfonie (Urfassung) von Anton Bruckner. Solisten waren der Geiger Julian Rachlin und der Cellist Mischa Maisky.

Bereits am Nachmittag hatte das Orchester mit dem Publikumsnachwuchs gefeiert. Beim Konzert für Kinder hatte sich Dresdens Generalmusikdirektor Fabio Luisi (Foto) als Richard Wagner verkleidet.

Das Orchester war 1548 gegründet worden und ist damit wohl das älteste Ensemble der Welt, das ohne Unterbrechung existierte. Berühmte Dirigenten und Komponisten arbeiteten für die "Kapelle", darunter Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart. Im 19. Jahrhundert waren unter anderen Carl Maria von Weber und Richard Wagner Kapellmeister in Dresden. Wagner gab dem Orchester den Namen "Wunderharfe". Später entwickelte Richard Strauss eine besondere Affinität zu den Musikern und vertraute Dresden neun Opern zur Uraufführung an.

Mit zahlreichen Ehrungen und preisgekrönten Einspielungen konnte die Staatskapelle ihren hervorragenden Ruf bis in die Neuzeit bewahren. In Kritiker-Umfragen zählen die Dresdner zu den besten Orchestern der Welt. Nach dem plötzlichen Tod des Italieners Giuseppe Sinopoli 2001 übernahm der Niederländer Bernard Haitink das Orchester für einige Jahre.

Luisi ist etwa ein Jahr im Amt. Kurz nach dem Jubiläum geht die Staatskapelle mit ihm auf Tournee. Am Samstag spielt sie in der Mailänder Scala, im November folgt ein Gastspiel in großen Musikzentren der USA. dpa/pb