| 02:38 Uhr

Lausitzer Laienkünstler haben in Senftenberg sturmfrei

Ruhe vor dem "sturmfrei"-Festival: Franziska Golk (r.) und Mai-An Nguyen.
Ruhe vor dem "sturmfrei"-Festival: Franziska Golk (r.) und Mai-An Nguyen. FOTO: Rasche
"Theater ist für alle da" ist die Botschaft, mit der die "neue Bühne" Senftenberg Ende Januar zum Treffen der Laienkünstler aus der Region einlädt. Die Theaterpädagoginnen Mai-An Nguyen (27) und Franziska Golk (31) erzählen, was es damit auf sich hat. hsd1 hsd1

Theatertreffen haben an der "neuen Bühne" Tradition. Als die damalige Theaterpädagogin Karla Dyck 1993 das erste organisierte, war das noch Neuland im Land Brandenburg. Sie betreten jetzt wieder ein Stück Neuland . . ..
Mai-An Nguyen: Ja, bis 2014 belebte das Schülertheatertreffen 21 Jahre lang die neue Bühne Senftenberg und wurde zu einem wichtigen Treffpunkt der Inspiration und des Austauschs. Nach einjähriger Pause hat die neue Bühne dann wieder im Januar 2016 zum 26. Bundestreffen "Jugendklubs an Theatern" unter dem Motto "#nichtschubsen" Jugendlichen aus ganz Deutschland eine Bühne geboten. Jetzt haben wir und viele Laienkünstler, basierend auf den Erfahrungen der Vergangenheit, den Wunsch nach einem neuen Format.

Franziska Golk: Das sturmfrei-Festival richtet sich mit der Botschaft "Theater ist für alle da!" nicht nur an Schülertheater, sondern an alle, die sich in ihrer Freizeit mit darstellender Kunst beschäftigen. Dazu gehören Spieler, Sänger, Tänzer, Artisten, Akrobaten oder Musiker. Und wir sind offen für jedes Alter. Der jüngste Teilnehmer ist sieben Jahre alt, der älteste 77.

Hat diese neue Breite des Festivals in Genre und Alter auch etwas damit zu tun, dass es nur noch wenige Schülertheater in der Region gibt?
Mai-An Nguyen: Ja und nein. Sicher gibt es nicht mehr so viele Schülertheater an den Schulen wie vor vielleicht zehn Jahren. Es werden in Brandenburg keine Lehrer mehr für das "Darstellende Spiel" ausgebildet, dazu kommt die oft angespannte Personalsituation in den Schulen, sodass auch wenig Zeit und Muße für fakultative Theater-Arbeitsgemeinschaften bleibt. Das ist schade, aber leider auch bundesweit zu beobachten, wie ich aus meiner Mitarbeit im Bundesverband Theaterpädagogik weiß. Andererseits will die neue Bühne auch eine Plattform für darstellende Kunst überhaupt sein und zeigen, was die Lausitz kann - und diese Akteure zusammenführen.

Franziska Golk: Es ist nämlich nicht so, wie es gern kolportiert wird, dass die Lausitz eine struktur- und kulturarme Region wäre. Wir sind nicht kulturarm. Es gibt ganz viele Initiativen von Laienkünstlern, die entstanden sind und Kultur leben und kulturelle Angebote unterbreiten.

Mai-An Nguyen: Sie haben vermisst, dass man sich begegnen und voneinander lernen kann. Eine solche Möglichkeit soll "sturmfrei" bieten.

Wer wird am letzten Januarwochenende dabei sein?
Mai-An Nguyen: Im Genre Theater ist natürlich der Jugendspielclub der neuen Bühne dabei, die Kulturfabrik Hoyerswerda, der Kurs "Darstellendes Spiel" des Sängerstadt-Gymnasiums Finsterwalde und L.u.S.T., das Lehrer- und Schülertheater des Friedrich-Engels-Gymnasiums Senftenberg. Es kommen auch Mitglieder des Jugendhauses "Alte Post" Großräschen. Für den Bereich Theater+ sind die KulturAkademie Cottbus, das Musicalensemble der neuen Bühne und der Musikschule Oberspreewald-Lausitz und das Tanztheaterensemble des Piccolo Theater Cottbus angemeldet. Im Genre Tanz sind die Aktive Garde des Karneval Club Annahütte 1948 e.V., die "Chaotischen Idealisten" und die "Unentschlossen Probierenden" des Kulturregen e.V. Wormlage dabei. Das Gebiet Artistik besetzen die Harlekids aus Senftenberg und das Kinder- und Jugendensemble ArTaS aus Finsterwalde. Und für die Musik stehen der Konzertchor Senftenberg e.V. und das Latin-Jazz-Fusion-Ensemble Diva der Musikschule Oberspreewald-Lausitz.

Franziska Golk: Dabei haben noch nicht alle eigene Programme. So ist beispielsweise die Theatergruppe der "Alten Post" erst im Aufbau und will sich vor allem mit den anderen austauschen und lernen.

Mai-An Nguyen: Das ist überhaupt eines unserer Anliegen: die Akteure für den Austausch zusammenzubringen und hier können sie auch disziplinfremde Erfahrungen machen. Wir wollen ebenso über ihre Probleme reden und schauen, wo wir helfen können.

Dafür gibt es neben Workshops wie "Artistik", "Die Kunst des Bühnenkampfes", "Improvisationstheater" oder Percussion" verschiedene Gesprächsrunden.
Mai-An Ngujen: Genau. In Blitzgesprächen, in denen wir kurz Eindrücke und Fragen festhalten wollen, in Aufführungsgesprächen, in denen wir uns mit den Aufführungen auseinandersetzen und Arbeits- und Probenprozesse besprechen, wird es viel Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch auf unterschiedlichen Ebenen geben.

Sie kommen beide auch aus dieser Szene. Bringen Sie aus dieser Erfahrung etwas ins Festival ein?
Franziska Golk: Das ist wohl so. Ich bin seit fast 15 Jahren im Kulturregen e.V. Wormlage aktiv. Regie, Dramaturgie und Choreografie sind dabei meine Aufgabe - und natürlich tanze ich auch selbst bei den "Chaotischen Idealisten". Dieses Hobby hat auch meinen Weg über das Studium der Kultur- und Medienpädagogik jetzt zur Theaterpädagogik an der "neuen Bühne" beeinflusst. Hier leite ich neben der Zusammenarbeit mit den Bildungseinrichtungen der Region auch die große und die kleine Musicalgruppe. Meine Erfahrung ist, dass man sich durch die Bühnenarbeit selbst besser kennen lernt. Außerdem schafft sie Raum, Dinge zu sagen, was sonst nicht so einfach ist.

Mai-An Nguyen: Genau. Ich bin in Cottbus aufgewachsen und habe sowohl in der Schule als auch im piccolo-Theater gespielt. Fernab von Schule und somit dem schulischen Leistungsdruck habe ich zu mehr Selbstbewusstsein gefunden und erfahren: Was kann ich, wer bin, was will ich. Meinen Berufswunsch, Theater in sozialer Form zu machen, hat das zu 100 Prozent geprägt. So habe ich Theaterpädagogik studiert.

Mit Mai-An Nguyen

und Franziska Golk

sprach Heidrun Seidel

Zum Thema:
Das Laienkünstlertreffen "sturmfrei" an der "neuen Bühne" Senftenberg findet vom 27. bis 30. Januar statt. Angemeldet sind 178 Teilnehmer: 107 Kinder und Jugendliche, 57 Erwachsene, 14 Workshopleiter.Interessenten können sich Karten für drei Euro (ein Block) oder fünf Euro (ein ganzer Tag) an der Theaterkasse unter 03573 / 801 286 kaufen. hsd1