Die Werke mit Titeln wie "Murmure", "Kakemono" und "La Pallete de Artiste" zeigen abstrakte Motive in Spachteltechnik, die dem Betrachter eigene Interpretationsmöglichkeiten eröffnen. "Die Werke haben Namen, aber jeder kann darin seine Themen finden", sagte die Künstlerin aus der Partnerstadt Montataire bei der Vernissage.

Sie selbst habe mit der Kunst einen Weg gefunden, eine Krankheit zu verarbeiten. Die Bilder zeigen Abstraktionen von Landschaften und Motiven aus der Natur. Gedeckte, in Ocker und Beige gehaltene Bilder wechseln sich mit teilweise farbenfrohen und aufbrechenden Motiven ab. Sie zeigen Intensität und Leidenschaft. Beim ersten Rundgang der etwa 70 Eröffnungsgäste lieferten die größtenteils auf Leinwand gefertigten Werke dementsprechend Stoff für Gespräche und Interpretationen. Für einige der Bilder hatten sich sogleich Käufer gefunden.

Zuvor hatte der Maler Dietrich Tosch die 61-jährige Künstlerin in einer, teilweise in Französisch gesprochenen, Laudatio vorgestellt. Mauricette Bao Palade liebte schon als Kind den darstellenden Unterricht und die Naturwissenschaften. Seit 1986 lebt sie in Montataire. Als sie mit 53 Jahren gesundheitliche Probleme bekam, hat sie die Kunst für die Selbstheilung genutzt. Ihre erste Ausstellung fand 2010 in Montataire statt.

Schnell hat sie die Kunstwelt auf sich aufmerksam machen können. Ihre Werke waren schon in New York und Paris zu sehen. Dietrich Tosch hatte im Jahr 2010 auf Einladung des Kunstvereins selbst eine Ausstellung in Montataire zeigen können. Nun freue es ihn besonders, dass es zu einer erneuten Begegnung auf künstlerischem Niveau, dieses Mal in der Sängerstadt, gibt.

Mit der Ausstellung von Mauricette Bao Palade in Finsterwalde sei ein neuer Akzent in der Städtepartnerschaft zur Partnerstadt Montataire gesetzt worden, betonte Bürgermeister Jörg Gampe. Den Anstoß dafür gab es im Oktober 2015, als die Stadt Finsterwalde anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jahrestag der Deutschen Einheit französische Gäste in Finsterwalde begrüßte.

Mit Unterstützung der Sparkasse Elbe-Elster, den Partnerschaftsvereinen in Finsterwalde und Montataire sowie der Stadt Finsterwalde konnte die dabei gewachsene Idee in die Tat umgesetzt werden.