Es ging also um die Frage: Wie präsentiere ich die Objekte des Sammelns, wie gelingt es, Interesse auf sie zu wecken. Und selbstverständlich ging es auch um die allgegenwärtigen Geldprobleme. Ein Kunstmuseum quasi ohne Ankaufetat ist einfach ein Unding und kann bei aller Kreativität seine Aufgabe nicht erfüllen. Nicht in der Region und überhaupt.

Ähnliches lässt sich über das Stadtmuseum sagen. Wenngleich, über Geld wurde wenig geredet. Vielmehr gingen die Tagungsteilnehmer auf Entdeckungsreise, um gemeinsame Potenziale auszuloten und ihren Schätzen so aus Depots und Truhen zu helfen, neue, überraschende Blickwinkel zu eröffnen. Das scheint gelungen. Die Veranstaltung war gut besucht, sie hat Kontakte geknüpft, Verstehen gefördert.

Hier können nun leider nur einige wenige Auszüge und Zusammenfassungen aus Diskussionsbeiträgen wiedergegeben werden.