Kunst aus 40 Jahren DDR“ wird am heutigen Samstag um 11 Uhr eine Schau auf der Burg Beeskow eröffnet. Mit den Werken solle auf Veränderungen in der Arbeitswelt als auch auf den gesellschaftlichen Wandel nach Ende der DDR und damit verbunden einem Paradigmenwechsel in der Kunst hingewiesen werden, teilte die Burg Beeskow mit. Gezeigt werden rund 60 Werke der Malerei, Grafik und Bildhauerei.

Die Ausstellung verdeutliche die enge Verbindung zwischen Staat und Kunst. Es gehe weniger um die Biografien der Künstler und Auftragskriterien. Die Ausstellung ist bis 24. Juni 2012 zu sehen.

Das Kunstarchiv umfasst rund 23 000 Werke aus der DDR.

Bereits am Freitag ist im Museum in Gorzow (Landsberg) eine Ausstellung mit Grafiken aus dem Kunstarchiv eröffnet worden. Vorgestellt werden rund 50 Künstler. Der Titel der Ausstellung „Versteinerter Reiter“ bezieht sich auf eine Lithografie von Arno Rink, die er vor dem Hintergrund des Poems „Großer Gesang“ von Pablo Neruda schuf. Die Ausstellung ist bis 30. November zu sehen. Im vorigen Jahr hatte das polnische Museum erstmals künstlerische Porträts aus seiner Sammlung in Beeskow vorgestellt.