" Die Abgeordnete Barbara Hackenschmidt habe angeboten, dies privat zu finanzieren. "Wir haben das abgelehnt, weil es unserer Meinung zufolge nur Überbrückungsmaßnahme und nicht Dauerlösung gewesen wäre." (red)