ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:49 Uhr

Im RUNDSCHAU-Visier
Wir sind mal krass investigativ

Lydia Schauff
Lydia Schauff FOTO: LR / Angelika Brinkop
Mmh, es gibt wenigstens etwas Gutes: Der neue Kommissar und Kossik-Nachfolger Pawlak kann schön Springseil springen; und bei Bedarf Martina Bönischs Leben retten. Um es mit Faber zu sagen: „Ich wusste, dass sie Undercover können.“ Mal gucken, was er noch so kann. Von Lydia Schauff

Bönisch hingegen hat es mit dem Undercover ein bisschen übertrieben und schnackselt auch gleich mit dem russischen Oligarchen, dem sie Infos entlocken sollte, nicht Körperflüssigkeiten. Ja, und es wird auch nicht mehr besser in dieser Möchtegern-Fight-Club-Kopie. Es reicht bei Minute 70 einzuschalten, da wird es immerhin mal kurz spannend. Dem Dortmunder Team scheint echt langweilig zu sein, deshalb machen sie halt mal auf Investigativ-Ermittler. So, wie das da vonstatten geht, dürfte jeder echte Polizist sein Feierabend­bier vor Schreck wieder ausgespuckt haben. Bewahre Gott, dass die Polizei im echten Leben so arbeitet. Ach ja, und dann war da auch noch ein Kind, das am Ende mal ein bisschen mit einer Knarre rumfuchteln durfte. Diese Figur wirkte wie eine Zimmerpflanze, die einer irgendwo abgestellt hat und ab und zu fällt der Regie ein, dass man die auch mal wieder gießen muss. Wenigstens macht das zwischenmenschliche Spiel der Figuren ein wenig Spaß. Und dann kommt doch noch ein totaler Hammer: Faber kann lächeln.

sw_TV Tatort ARD
sw_TV Tatort ARD FOTO: LR