ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:57 Uhr

Kolumne Der Tatort im RUNDSCHAU-Visier
Schinken mit Honig

Lydia Schauff
Lydia Schauff FOTO: LR / Angelika Brinkop
Pffffffffffffff. Ist das jetzt lustig oder tut das nur so? Ernst und skurril werden im aktuellen Münchentatort zusammengerührt. Und das was dabei rauskommt, ist irgendwie wie Schinken mit Honig. Von Lydia Schauff

Das geht schon, ist aber eine komische Mischung. Wir haben da also Reichsbürger – den etwas bitteren Schinken. Die scharen sich an einer langen Tafel um ihren geistigen Anführer wie die Jünger um Jesus. Und dann sieht es aus wie auf Leonardo Da Vincis Gemälde „Das Abendmahl“.

Dann gibt es da noch ein bisschen Dick und Doof, die beiden Dorfpolizisten – sehr klebriger Honig. Obwohl, das sind eher Dick und Ziemlich-einsilbig. Und die haben nicht mal ein Polizeiauto, sondern nur ein Moped. Süß.

Batic und Leitmayr hängen dann mal einfach so in der Pampa ab und versuchen ein bisschen rum zu ermitteln, so als hätten sie gerade nichts Besseres zu tun und gönnen sich, gibt ja sonst nüscht, eine Wurst aus dem Automaten. Wuhääh. Die beiden Kommissare sind die ein bisschen angetrocknete Brötchenhälfte unter dem Schinken und dem Honig. Ach ja, irgendwann am Anfang war auch noch ein Toter.

Dann gibt es noch ein bisschen Wild-West-Romantik und Figur Alois spielt dazu Akkordeon. Für ihn und andere skurrile, eigenwillige aber auch die ernsten Figuren lohnt sich das Einschalten.

Die sind das Sahnehäubchen auf der eigenwilligen Schinken-Honig-Kombi oder sollte ich eher sagen: die erfrischende Gurkenscheibe.

4c_TV Tatort ARD
4c_TV Tatort ARD FOTO: LR / Schubert, Sebastian