Mit der Brasch gehen die Pferde durch! Das ist so sicher wie der Wetteinsatz von Mafia-Micky. Liegt’s an der Pferdesalbe neben dem Bett? Oder am Charme von SOKO „Toto“-Leiter Kehr? Keine Ahnung!

Wovon Kommissarin Brasch keine Ahnung hat, wissen wir jetzt auch: vom Wettmilieu. Woher auch? Also ich hätte mein letztes Hemd nicht darauf verwettet, dass ausgerechnet die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts das Zentrum dubioser Galopprennbahn-Geschäfte ist. Die Story: weder Trumpf, noch Niete. Der tote V-Mann Milan, seine Spielsucht und die Geldschulden sind nur Nebenschauplatz. Hauptakteure im Krimi-Poker sind andere. Die All In-Königin: zweifelsohne Kommissarin Brasch und ihre „No pain, no gain“ (dt. Kein Schmerz, kein Gewinn) -Attitüde. Das Pokerface des Abends: SOKO „Toto“-Leiter Hannes Kehr. Der Typ vom LKA hinterlässt direkt beim ersten Bar-Auftritt einen Schmiere-Eindruck. Was wir daraus lernen? Öfter mal der Intuition vertrauen. Auch (oder vor allem?) bei Arbeitskollegen! Das musikalische Ass im Ärmel zieht Kriminalrat Lemp. Der gibt Alphavilles „Forever Young“ auf der Gitarre zum Besten. Jackpot!

Und sonst so? „Totes Rennen“ auf halber Strecke. Im Endspurt klingelt’s noch mal ordentlich. Spielhöllen-Kehr hat zu hoch gepokert. Fazit: nicht radikal-riskant, aber solide gezockt, Magdeburg!

Magdeburg

Krimi-Kolumne Unheile Welt

Tatort

Krimi-Kolumnistin Anja Hummel
© Foto: Sven Bock