Zum Ende ihrer erfolgreichen Europa-Tournee haben Rammstein und Sänger Till Lindemann neue Konzerte im Jahr 2023 in Aussicht gestellt. „Thank you Europe, see you 2023“, schrieb Lindemann (59) am Freitag auf seinem Instagram-Account.
Die Band aus Berlin blendete am Donnerstagabend beim für Europa abschließenden Konzert im belgischen Ostende die Farben von zwölf Ländern ein – jeweils mit dem Hinweis „See you in 2023!“ versehen.
Danach plant Rammstein mit seiner von Feuer, Böllern und Lichteffekten geprägten Show Konzerte in Deutschland und elf weiteren europäischen Ländern. Zu sehen waren auch die Flaggen von Polen, Frankreich, Dänemark, Portugal, Italien, Spanien, Ungarn, Belgien und Österreich sowie der Slowakei und der Schweiz.

Band will am 31. Dezember auf der Theresienwiese in München auftreten

Eine offizielle Ankündigung vonseiten der Band gab es dazu nicht; auch zu einem in München an Silvester geplanten Konzert kam vonseiten des Managements keine Bestätigung. Der Stadtrat will sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vermutlich am 10. August mit einem Antrag dazu befassen. Laut „Süddeutsche Zeitung“ hat die Band die Genehmigung für ein Konzert zum Jahreswechsel vor 145.000 Zuschauern auf der Theresienwiese beantragt.
Zuletzt spielte Rammstein beim zweimal coronabedingt verschobenen zweiten Teil der aktuellen Tournee allein zehn gefeierte Konzerte in Deutschland – darunter zwei ausverkaufte Shows im Berliner Olympiastadion und eins im Stadion in Leipzig.
Mit den nun in Nordamerika anstehenden Terminen – ab 21. August 2022 – stehen Lindemann, die Gitarristen Richard Kruspe (55) und Paul Landers (57), Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz (55), Bassist Oliver Riedel (51) und Schlagzeuger Christoph Schneider (56) bei 42 Konzerten auf der Bühne.

Cottbus

Beim ersten Teil besuchten 2019 mehr als eine Million Fans die 30 Shows, davon ebenfalls zehn Auftritte in Deutschland.
Das aktuelle Album „Zeit“ von Rammstein liegt derzeit auf Platz drei der deutschen Albumcharts.