Wie viele Jahre hast du noch? So fragt eine junge Kollegin Oberstleutnant Moritz Eisner, der gerade sein 20. Dienstjubiläum gefeiert hat. Eine Frage, die ältere Semester auch im wahren Leben trifft. Ansonsten geht es in diesem „Tatort“ eher um „Wahre Lügen“. Und diese sind dann eben nicht immer ganz so nachvollziehbar. Wenn sich eine Studentin, deren Lebensgefährtin tot aus dem Wolfgangsee gefischt wird, an Bibis Brust ausheult und wenig später eine Sadomaso-Nummer mit dem Lover der Toten abzieht – was soll man da denken? Vor allem: Woher hat sie die Kaltblütigkeit und die Kraft, dem Kerl noch eine Pistolenkugel in den Rachen zu jagen, nachdem sie selbst einen Schulterschuss abgekriegt hat?

Bloß gut: In diesem österreichischen „Tatort“ geht es längst nicht nur um diesen Mord aus Leidenschaft. Wie so oft beim ORF wird er mit hochexplosivem Stoff verwoben. Diesmal ist seine Substanz bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt. Was natürlich auch Ungereimtheiten heraufbeschwört. Die Journalistin war, bevor sie tot im Wolfgangsee landete, offenbar vorher Waffenschmugglern auf der Spur gewesen – und der Verstrickung eines Politikers, die in einem angeblichen Selbstmord endete.

Brisanter Stoff, der auf wahren Begebenheiten beruht. Karl Lütgendorf war von 1971 bis 1977 österreichischer Verteidigungsminister. Verdacht auf unlautere Geschäfte und Bestechlichkeit zwangen ihn zum Rücktritt. Am 9. Oktober 1981 starb er durch einen Revolverschuss in den Mund. Offiziell gilt der Tod Lütgendorfs bis heute als Suizid. . .

Vor diesem Hintergrund müssen sich in diesem Jubiläums-Tatort die Ermittler beileibe nicht nur um eine kraftstrotzende Rachegöttin kümmern. Sie schlagen sich obendrein mit zwielichtigen Geschäftemachern und eiskalten Beamten der Inneren Sicherheit herum, mit Hindernissen in der eigenen Hierarchie und in Redaktionstuben – und mit Bibis Alkoholproblem sowie ihrem Hang, Unglück anzuziehen. Am Ende bleiben brisante Fragezeichen und eine beklemmende Vorstellung, mit der die Zuschauer in die Sonntagnacht entlassen werden: Wer kassiert bei diesen schmutzigen Geschäften eigentlich alles mit?

Da möchte man doch lieber zu der Frage zurückkehren: Wie viele Jahre haben denn nun Harald Krassnitzer als Oberstleutnant Eisner und Adele Neuhauser als Major Bibi Fellner und Mutter Teresa der Halbwelt noch im „Tatort“? Auch wenn er diesmal nicht immer ins Schwarze getroffen hat: Auf dieses Dreamteam möchte ich nicht so bald verzichten.