Insgesamt 20 Premieren stehen in der kommenden Spielzeit un Görlitz und Zittau bevor. Wie das Theater weiter mitteilt, startet der Kartenvorverkauf am 16. Juni.

Im Musiktheater beginnt die Spielzeit mit Carl Maria von Webers romantischer Oper "Der Freischütz", gefolgt von der Operette "Orpheus in der Unterwelt". Die musikalische Komödie "Papageno in der U-Bahn" für zwei Darsteller nach einer Idee von Schauspielintendantin Dorotty Szalma erzählt ab 6. Februar eine witzige Episode aus der Opernwelt. Mit Gaetano Donizettis "Der Liebestrank" steht wieder eine italienische Oper in Originalsprache auf dem Programm.

Das Schauspiel setzt zum Spielzeit-Beginn mit Lessings "Nathan der Weise" ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt und erfüllt den Publikumswunsch nach klassischen Stücken. Als Weihnachtsmärchen wird der Grimmsche Stoff "Die zertanzten Schuhe" neu entdeckt, als Komödie "Das (perfekte) Desaster Dinner" ab 22. Januar 2016 für Erheiterung sorgen. Im Februar steht mit "Der obdachlose Mond" von Christoph Klimke eine Uraufführung auf dem Programm, die mit viel schwarzem Humor das Thema Asyl betrachtet. Fans des tschechischen Kult-Comics "Alois Nebel" kommen ab 29. April 2016 auf ihre Kosten, wenn die Bühnenfassung des Werkes uraufgeführt wird.

Zwei Stücke laufen im Sommertheater 2016: Im Klosterhof Zittau wird die Krimi-Komödie "Die 39 Stufen" nach einem Film Alfred Hitchcocks zu sehen sein, auf der Waldbühne Jonsdorf auf Basis der realen Lebensgeschichte des Zittauer Revolutionärs Christian Gottlieb Prieber in "Die Legende des Priber" von dessen abenteuerlicher Reise nach Amerika erzählt.

Drei Vorhaben plant die Tanzcompany: Märchenhaft wird es im Tanzstück "Die kleine Meerjungfrau" nach Motiven von Hans Christian Andersen. Umberto Ecos Bestseller "Der Name der Rose" bietet den beiden Haus choreografen Dan Pelleg und Marko E. Weigert die Grundlage für die zweite Premiere auf der großen Bühne. Außerdem gibt es aufgrund des großen Erfolgs von "Bach bewegt" wieder einen Tanzabend in der kleinen Spielstätte Apollo, diesmal werden unter dem Titel "Vorsicht GLASS!" Tanzstücke zur Musik des amerikanischen Komponisten Philip Glass zu erleben sein.

Die Neue Lausitzer Philharmonie wird die Konzertsaison mit einem Großprojekt starten: Die "Turangalîla"-Sinfonie des französischen Komponisten Olivier Messiaen wird mit einem auf 100 Musiker verstärkten Orchester unter anderem in der Basketball-Arena im polnischen Zgorzelec aufgeführt. Außerdem gibt es im Konzertprogramm mehrere Uraufführungen, wie zum Beispiel "Qasidah II" des Italieners Orazio Sciortino im Oktober. Im März 2016 erklingen seltene Werke des "Belcanto", im Mai unter dem Titel "Kraftvoll" unter anderem "Don Quixote" von Richard Strauss.

Als Klassenzimmerstück produziert das Schauspiel "Welche Droge passt zu mir?". Gemeinsam mit jungen Darstellern entsteht in Görlitz eine Inszenierung des Kult-Stücks "Tschick", in Zittau widmet sich der TheaterJugendClub gemeinsam mit dem Schauspielensemble der "Krabat"-Sage.