ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

„Keine Ahnung, warum gerade ich. . .“

Die Hürden des Lebens und damit verbundenen Entscheidungen bilden den Themenkreis des Debüt Albums „Stell Dir vor“ der Münchener Rock Formation Acht. Foto: pr
Die Hürden des Lebens und damit verbundenen Entscheidungen bilden den Themenkreis des Debüt Albums „Stell Dir vor“ der Münchener Rock Formation Acht. Foto: pr FOTO: pr
Cottbus. Am morgigen Dienstag wird das 20. FilmFestival in Cottbus feierlich eröffnet. Durch den Festakt im Staatstheater führt Gil Ofarim, einst ein gefeierter Kinderstar, heute mit seiner Deutschrockband Acht unterwegs. Von Heiko Portale

Gil Ofarim. Da war doch mal was. Genau: als Gil führte er vor ein paar Jahren die Hitparaden an und zierte bei so ziemlich jedem Jugendmagazin Deutschlands einmal das Cover.

“Ich lebte immer mit Ex tremen. Doch irgendwann bemerkte ich, dass etwas nicht stimmt und fing an, mit meinem Leben aufzuräumen„, sagt der Sänger über die Entscheidung, nicht mehr nur Gil sein zu wollen. Gemeinsam mit Gitarrist, Komponist und Produzent Oswin Ottl, Andy Lind an den Drums und Petros Kronos am Bass bildet Gil Ofarim nun das Quartett Acht. Anfang Oktober stellten sie ihr Debüt-Album “Stell Dir vor„ vor. Darauf gibt es Deutschrock der besseren Art. Gerade haben sie ihre erste Tour in sieben deutschen Städten beendet und sind nun bei der Eröffnung des 20. Filmfestivals in Cottbus dabei.

Die Band tritt am Dienstag gleich zweimal in Erscheinung: Zunächst beim Festakt im Staatstheater - dort werden Stücke gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester aufgeführt und Gil Ofarim wird als Moderator durch den Abend leiten. Danach spielen sie ein Set bei der Eröffnungsparty des Filmfestes im Cottbuser Glad-House.

Das Programm der Band Acht sind ehrliche Rocksongs, die sich nahe am Leben orientieren. Die Stücke stammen alle aus der Feder von Oswin Ottl und Gil Ofarim, die schon seit zehn Jahren ein Songwriterteam bilden. Komplett selbst geschrieben und vorproduziert wurde das am 8. Oktober erschiene Album von Rockproduzent Corni Bartels, der auch schon bei Die Killerpilze und End Of Green die Regler betätigte, in den Münchner Weltraum Studios veredelt.

“Völlig entspanntes Arbeiten ohne nervigen Egostress,„ lässt Oswin die dreimonatige Studioproduktion Revue passieren. Ihre ersten Live-Sporen verdiente sich die Band im Vorprogramm von Reamonn. Das auf Poprock konditionierte Publikum wurde dabei quasi überrockt. “Die Leute sind super auf unsere härtere Gangart eingestiegen. Forderten sogar Zugaben. Auch die Reamonn-Leute waren voll des Lobes,„ erinnert sich Oswin.

“Aber auch die ausverkauften Auftaktkonzerte im Münchener Backstage waren der Hammer. Das Publikum kannte ja noch nicht mal die Songs,„ ergänzt Gil. Für ihr Projekt haben die Musiker ihr eigenes Plattenlabel gegründet. Neuzeitstürmer heißt es. Mal sehen, wie das in Cottbus ankommt.

Das Vorprogramm im Glad-House bestreiten die Ex-Cottbuser und nun Neu-Berliner MorlaPeach mit Frontfrau Sandra Goltz.

Konzert-Tipp: 2. November, 19 Uhr, Festival-Eröffnung mit Eröffnungsfilm, Staatstheater Cottbus

21 Uhr, Eröffnungsparty mit Acht und MorlaPeach, Glad-House, Cottbus

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem Filmfest/mit dem Staatstheater?
Die Veranstalter sind mit meinem Agenten Peter Schulze befreundet. Die Television School Jerusalem feiert in diesem Jahr wie auch das Filmfestival Cottbus 20-jährigen Geburtstag. Ich selber spreche hebräisch und von daher war es wahrscheinlich sehr treffend. Aber im Ernst? Ich habe keine Ahnung, warum gerade ich.

Wie war die Arbeit mit dem großen Orchester?
Dazu kann ich leider noch keine Antwort geben, da die Proben erst noch stattfinden werden.

Was passiert auf der Bühne?
Ich denke, dass das Schlimmste für die Gäste und Zuschauer eine langweilige Show ist. Sie wollen unterhalten werden, lachen, weinen und auf jeden Fall Filme sehen. Wir werden die Leute nicht enttäuschen und vielleicht sogar überraschen.

Sie sind auch Moderator und führen durch den Abend. Haben Sie schon öfter so etwas gemacht?
Moderiert habe ich noch nie. Es ist auch sehr neu für mich. Ich freue mich aber sehr auf die Aufgabe. Erst moderieren, dann nebenan im Glad-House mit meiner Band Acht ein Konzert geben - das wird ein spannender Tag.

Ist Acht ihre Band oder ein Gemeinschaftsprodukt?
Acht ist eine Band aus vier Freunden, von denen zwei (Oswin und Gil) seit über zehn Jahren schon Musik schreiben, produzieren und machen. Wir kommen gerade von unserer Tour zurück und stellen fest, dass diese Band keine einmalige Sache ist, sondern eine Herzensangelegenheit für sehr lange Zeit und wie schon unser Album heißt “Stell dir vor" und das tun wir.

Warum gibt es Gil als künstlerische Figur nicht mehr?
Ich denke, die Frage klingt komisch, ist aber berechtigt. Ich war sehr jung und sehr erfolgreich. Es hatte irgendwann nicht mehr viel mit Kunst zu tun, sondern eher mit “Künstlich„-sein. Man funktioniert nur noch und tut, was einem gesagt wird. Aus diesem Vakuum wollte ich raus und mich auf die Reise zu meiner Kunst begeben. Ich habe sehr viele finanziell reizvolle Angebote abgelehnt, um mir selber treu zu sein und vor allem das zu tun, was ich heute mache und bin. Ich bin stolz auf alles, was ich erreicht habe und sehe gerne zurück. Ich lebe aber im Jetzt!

Interview: Heiko Portale