ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:11 Uhr

München
Katholische Kirche einigt sich mit GEMA

München. Katholische Pfarreien in Deutschland können bei Festen und anderen Veranstaltungen künftig wieder ohne großen Aufwand Musik abspielen. Mit dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) habe man sich auf die Fortführung eines Pauschalvertrags zur Nutzung urheberrechtlicher Musik geeinigt, teilte die Rechteverwertungsgesellschaft GEMA mit.

Zum weiteren Inhalt der Regelung, die außerhalb von Gottesdiensten gilt, machte die Gesellschaft zunächst keine Angaben. Die neue Regelung entspricht in vielen Teilen dem alten Vertrag, der Ende 2017 ausgelaufen war.

Weil man sich bei den Verhandlungen über eine Fortführung nicht über neue Konditionen einigen konnte, mussten Kirchengemeinden seit Jahresbeginn jede Veranstaltung mit Musik außerhalb von Gottesdiensten einzeln bei der GEMA melden und abrechnen. Der Pauschalvertrag wurde angepasst und gilt rückwirkend zum 1. Januar. Bereits gestellte Rechnungen an Pfarrgemeinden will die GEMA stornieren und gezahltes Geld zurückzahlen. Der neu ausgehandelte Vertrag mit dem VDD hat demnach eine Laufzeit von fünf Jahren.

(dpa)