Wagners Tochter Katharina (29) kündigte am Wochenende gemeinsam mit dem Dirigenten Christian Thielemann (48) ihre Bewerbung um die Leitung des international renommierten Kulturunternehmens an. Mit einer Entscheidung ist aber frühestens im Frühjahr des kommenden Jahres zu rechnen.
Zunächst muss der Stiftungsrat der Richard-Wagner-Festspiele das Verfahren eröffnen. Das soll bei einer Sitzung am 6. November geschehen. Dann haben auch die potenziellen Mitbewerberinnen Eva Wagner-Pasquier und Nike Wagner vier Monate Zeit, ihre Ansprüche auf den Chefsessel auf dem "Grünen Hügel" anzumelden.
Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes Weimar, sieht in der Tandem-Lösung keine geistige Erneuerung für die Festspiele in Bayreuth. "Hier geht es um die Macht, nicht um die Kunst", sagte Wagner in einer Stellungnahme. "Ausgewogenheit - nicht künstlerische Zukunftsvision - ist beliebt bei Politikern und wohl auch im Stiftungsrat."
(dpa/sts)