| 15:50 Uhr

Kabarettfestival
Spielfreude, Originalität, Biss

Das OE Mediziner Kabarett ist beim 23.Festival erstmals dabei und überzeugt per Mannschaftsstärke . . .
Das OE Mediziner Kabarett ist beim 23.Festival erstmals dabei und überzeugt per Mannschaftsstärke . . . FOTO: Einfälle
Cottbus. Das Kabarett-Treffen der Studenten in Cottbus ist nun offiziell ein Satire-Festival. Peter Blochwitz

„Satire-Festival?“ Nicht mehr „Kabarett-Treffen der Studenten“? „Genau“, antwortet Festival-Chef Andreas Gaber. „Kabarett dominiert natürlich nach wie vor. Aber das ist ja  schon seit längerer Zeit eine Satire-Woche, die am Samstag vor der offiziellen Eröffnung mit der satirischen Kurzfilmnacht beginnt, die aber eben auch Bildende Kunst, Literatur, Musik und Wissenschaft im Angebot hat“.

Um genau zu sein: Eröffnung der 23. Auflage am 18. Januar 2018 im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus. Zuvor der Science Slam am 16. Januar in der Cottbuser Mensa der  Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU). Davor zum Aufwärmen die Kurzfilmnacht in der Mensa am 13. Januar. Es geht allerdings ja noch viel eher los: Ab  dem 11. Dezember ist im Audimax der BTU der fünfte von sechs Teilen  einer vom Deutschen Kabarett-Archiv gestalteten Ausstellung zur Geschichte des deutschen Kabaretts zu sehen. Im Fokus stehen hier unter dem Motto „Drum verändert das System! Kabarett zwischen den Ideologien“ die Jahre 1967 bis 1982.  Eine weitere Ausstellung startet am 12. Januar in der Cottbuser Galerie Haus 23 mit Arbeiten des Leipziger Grafikers Patrick Fauck.

Im Kernprogramm  sind dann vom 18. bis 21. Januar 26 Gruppen und Solisten aus zehn Bundesländern zu erleben. Festivalchef Gaber: „Erwarten darf man auch diesmal wieder qualitativ hochwertiges und facettenreiches Kabarett mit Spielfreude, Originalität und Biss. Dies sind Eigenschaften, die die besondere Attraktivität von Studentenkabarett ausmachen. Ohne den kommerziellen Druck, davon leben zu müssen, sind die Studierenden in der Lage, kompromisslos zu agieren. Zwischen den Teilnehmern kam und kommt es auch über das Festival hinaus zu Vernetzungen. Somit ist das Festival auch ein wichtiger Impulsgeber für die studentische Kabarettszene in Deutschland.“

Stichwort Vernetzung: Der   Kabarettkurs der Deutschen SchülerAkademie präsentiert seinen einzigen Auftritt außerhalb des Kursgeschehens in Cottbus. Und das ehemalige Kursmitglied Christine Zeides (2014) bereichert in diesem Jahr den Science Slam. Das Duo Klavierreim (Halle) nutzt das Festival zur Vorpremiere seines neuenProgramms. Manche wiederum können einfach nicht von Cottbus lassen: Die Magdeburger Hengstmann Brüder werden zum 12. Mal bei dem Festival auftreten.

Acht Teilnehmer sind erstmals in Cottbus dabei, darunter das OE Mediziner Kabarett von der Berliner Charité. Diese Truppe sorgt für einen neuen Rekord: Es werden 24 Akteure auf der Bühne stehen!

Zwei Rekorde lässt sich  ROhrSTOCK nicht nehmen. Das 1970 gegründete Ensemble ist erstens das dienstälteste deutsche Studentenkabarett und zweitens das einzige, das bisher an sämtlichen Treffen in Cottbus teilgenommen hat.

Versprochen ist wieder eine Bandbreite von politischer Satire bis zur Comedy, vom Solisten  bis zum Ensemble, von studentischen Themen bis zur Weltpolitik.

Eintrittskarten sind ab 12. Dezember bei Cottbus-Service (Stadthalle), im StuRA-Büro (Hubertstraße 15) sowie online unter www.studentenkabarett.de erhältlich. Der Verkauf läuft erstmals über das Ticketportal reservix.