(1712-1786) vom Neuen Palais in Potsdam laufen auf Hochtouren. Unter dem Motto "Friederisiko" solle dem Besucher ein besonderer Blick in das 18. Jahrhundert eröffnet werden, sagte der Generaldirektor der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Hartmut Dorgerloh, am Donnerstag. Geldgeber sind unter anderen die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und Mittelbrandenburgische Sparkasse. In 70 Räumen auf etwa 6000 Quadratmetern Fläche werden viele sonst eher verborgene Stücke gezeigt. Zu den etwa 1000 bereits vorhandenen Exponaten kommen etwa 500 hinzu, die Hälfte von Leihgebern aus ganz Europa. In verschiedenen Themenbereichen soll die Person des Monarchen, seine Umgebung und seine Rolle für die politische Entwicklung Europas dargestellt werden. Präsentiert werden unter anderem ein originales Militärzelt aus dem Siebenjährigen Krieg oder das Skelett des letzten Reitpferdes. Die Schau wird am 24. April 2012 eröffnet.