ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:15 Uhr

Freikarten zu gewinnen
Ingo Schulze liest in Cottbus

Peter Holtz: Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst, S. Fischer, 22 Euro
Peter Holtz: Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst, S. Fischer, 22 Euro FOTO: Fischer Verlag
Cottbus. Der Schriftsteller gastiert am 28. Mai in der Reihe Lausitzer Lesart. ik

(red/ik) Die letzte Abendveranstaltung im „26. Cottbuser Bücherfrühling“ gehört einem der wichtigsten deutschen Erzähler, dem Schriftsteller Ingo Schulze („Simple Storys“). In einer weiteren Lausitzer Lesart, der gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Brandenburgischen Literaturbüros, der LAUSITZER RUNDSCHAU und der Stadt- und Regionalbibliothek, ist er am 28. Mai, 19 Uhr, im Lernzentrum Cottbus, Berliner Straße 13/14, mit seinem Schelmenroman „Peter Holtz – sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ zu Gast.

Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Vor allem: wie wird er das Geld mit Anstand wieder los?

Ingo Schulze (55) hat Klassische Philologie studiert, als Dramaturg und Journalist gearbeitet und lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin. Der Eintritt beträgt zehn Euro, ermäßigt acht Euro. Kartenreservierungen sind möglich unter Telefon 0355 3806024 oder www.lernzentrum-cottbus.de.

Die RUNDSCHAU verlost für die Lausitzer Lesart mit Ingo Schulze am 28. Mai drei Mal zwei Freikarten. Rufen Sie am Mittwoch unter folgender Hotline an:

01379 88 72 19 (legion, 0,50€/Anruf aus dem Festnetz der DTAG, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz)

 Ingo Schulze liest aus seinem Schelmenroman „Peter Holtz – sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“.
 Ingo Schulze liest aus seinem Schelmenroman „Peter Holtz – sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“. FOTO: Gaby Gerster