Die Zuschauerzahlen gingen im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,7 Prozent zurück.
Mel Gibsons blutig-brutale Darstellung des Leidenswegs Jesu "Die Passion Christi" und Michael Moores weitgehend propagandistische Satire auf US-Präsident George W. Bush "Fahrenheit 9/11" spielten zusammen fast eine halbe Milliarde Dollar ein. Im vergangenen Jahr war Hollywoods Gesamtergebnis an den US-Kinokassen nach 9,32 Milliarden Dollar in 2002 auf 9,27 Milliarden Dollar leicht gesunken.
Mel Gibson schaffte mit seinem Jesus-Film gar Platz 2 der Jahres-Charts hinter dem fröhlichen Animationsfilm "Shrek 2", der allein 436 Millionen Dollar in die US-Kinokassen brachte. Auf Rang 3 kam "Spider-Man 2". (dpa/pb)