Am vierten Konzertwochenende des Niederlausitzer Orgelfestivals ist ein Künstler zu Gast, der erstmals bei diesem Konzert-Event dabei ist: André Knevel aus St. Catharines in Kanada. Die Orgelkonzerte vom 5. bis zum 7. August finden in Klettwitz (Landkreis Oberspreewald-Lausitz), Luckau und Straupitz (Landkreis Dahme-Spreewald) statt. Das Thema der drei Konzerte sind holländische Psalmenfantasien.

André Knevel wurde in Bussum in den Niederlanden geboren. 1975 ging er nach Kanada und beendete in Toronto seine Orgelstudien. Er gibt weltweit Konzerte für Orgel, aber auch in Begleitung von anderen Soloinstrumenten.

An der Klettwitzer Orgel des berühmten Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) von 1906 wird Andre Knevel morgen, um 19.30 Uhr konzertieren. "Het canadese en hollandse Volkslied" steht auf dem Programm. Knevel spielt aber auch Musik von Bach, Händel und Mozart. Von holländischen Komponisten erklingen eine Fantasie über Psalm 25 (Hendrik Zwart), ein Präludium und Fuge von Healey Willan und eigene Kompositionen und Improvisationen. Bereits um 18.30 Uhr beginnt die traditionelle Kirchen- und Orgelführung.

An der großen Donat-Schuke-Orgel in der Nikolaikirche Luckau tritt André Knevel am Samstag um 17 Uhr auf. Bevor die holländische Musik erklingt, werden von Johann Sebastian Bach ein Präludium und Fuge, von Johann Gottfried Walther ein Concerto und von Max Brosig die Fantasie Nr. 1 Opus 11 erklingen. Der Holländer Klaas Jan Mulder steht mit einer Fantasie-Toccata, Jan Zwart mit einem Choralpräludium und der Fantasie "Eine feste Burg ist unser Gott" auf dem Programm. Zum Abschluss erklingt die große Psalmfantasie "I want to walk to thank Thee o Lord" als Improvisation des kanadischen Organisten. In der Nikolaikirche Luckau beginnt die Kirchen- und Orgelführung bereits um 15 Uhr.

Das Sonntagskonzert von André Knevel aus St. Catharines in Kanada gibt es dann um 17 Uhr in der Schinkelkirche Straupitz. Auf dem Konzertprogramm unter dem Titel "Rijst op, rijst op voor Jesus" stehen Orgelwerke von Klaas Jan Mulder, Feike Asma, Gordon Young, William Ralph Driffill und vom ausführenden Organisten selbst.

Holländische Musik steht in Deutschland sehr selten auf dem Programm. Die große Hartig-Morgenstern-Orgel in Straupitz ist dafür aber bestens geeignet und so wird ein besonderes Hörerlebnis versprochen. Die Kirchen- und Orgelführung beginnt um 16 Uhr.

Zu allen Konzerten ist der Eintritt frei, jedoch wird eine Spende nach den Konzerten zur Finanzierung des internationalen Festivals erbeten.

www.orgelklang.de .