Ausschlaggebend für die negative Entscheidung war nach Angaben der Vertreterin der Bundesländer bei der Unesco, Birgitta Ringbeck, auch, dass historische Altstädte Europas in der Welterbe-Liste überrepräsentiert sind. Heidelberg war die einzige deutsche Bewerbung für eine Neuaufnahme in die Liste. (dpa/das)