Einer, der's wissen muss, hat sich damit beschäftigt. „Manieren“ heißt das Buch von Prinz Asfa-Wossen Asserate, der aus dem äthiopischen Kaiserhaus kommt und Geschichte, Jura und Volkswirtschaft studiert hat.
Für Asserate, der seit über 30 Jahren in Deutschland lebt, ist dabei nicht die feine Lebensart wichtig, sondern das Befolgen von Regeln. Freiheit und Toleranz stehen auf seiner Fahne. Nicht der Handkuss ist wichtig, sondern Weltanschauung. Asserate: „Manieren sind mehr als Benimmregeln. Es geht um innere Haltung und um Herzensbildung.“
Die Lausitzer Rundschau , das Brandenburgische Literaturbüro und das Schloss Lübbenau laden am 2. Juni zur Lesung mit Asserate ein.
Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 8 bzw. 6 Euro.
Vorbestellungen unter: 03542 / 8730. (tk)