Dichter, Musiker und Übersetzer aus acht Ländern treffen sich vom 25. bis zum 29. Juni zum diesjährigen Fest der sorbischen Poesie. Nach Angaben der Organisatoren werden rund 40 Künstler zu dem Literaturfest in Bautzen und Umgebung erwartet. Sie kommen aus Syrien, der Ukraine, Polen, Tschechien, Deutschland, Österreich, der Slowakei, Serbien sowie der sorbischen Lausitz. Unter anderen liest auch Schriftsteller Peter Huckauf zur 37. Auflage des Festes der sorbischen Poesie.

Das Treffen findet seit 1978 statt. Seit 1991 organisiert es der Sorbische Künstlerbund. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr der sorbische Dichter, Dramatiker und Priester Józef Nowak (1895-1978), der von den Nazis verfolgt wurde. "Mit Lesungen und Konzerten wollen wir das Werk des bedeutenden Sorben vorstellen. Nowak half der sorbischen Poesie des 20. Jahrhunderts, Grenzen der Provinzialität zu überwinden", sagte Benedikt Dyrlich, Vorsitzender des Sorbischen Künstlerbunds, der Deutschen Presse-Agentur. Darüber hinaus fördere das Fest junge sorbische Autoren.

Höhepunkt des Fests ist die Bautzener Poesienacht am 26. Juni im Garten der Alten Wasserkunst. Dort lesen unter anderen Abedelwahhab Azzawi (Damaskus/Dresden), Róza Domascyna (Bautzen), Dmitri Dragilew (Berlin) und Peter Huckauf (Berlin). Bereits einen Tag vorher stellt eine Auswahl der Gastautoren das Werk Nowaks in der Villa Augustin in Dresden vor. Darüber hinaus gibt es am 29. Juni in Berlin eine Lesung der Gedichte von Józef Nowak, unter anderem mit Mico Cvijetic (Belgrad), Benedikt Dyrlich (Bautzen) und Peter Huckauf.