ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:27 Uhr

Veranstaltungstipp
Musik an unerhörten Orten

 Im Hof des Neuen Schlosses in Bad Muskau wird am 18. Mai Jin Jim aufspielen.
Im Hof des Neuen Schlosses in Bad Muskau wird am 18. Mai Jin Jim aufspielen. FOTO: Agentur
Görlitz. Görlitzer Jazztage steuern auf Jubiläum zu – im Bad Muskauer Schloss mit Jin Jim. Von Regina Weiß

Die Welt trifft sich in Ostsachsen. Musiker aus Peru, Korea, Finnland, Österreich, Schweden, Israel, Litauen, Kolumbien sorgen für jede Menge ausländisches Flair bei den Jazztagen in Görlitz. Zum 24. Mal findet das Festival statt. Auftritte gibt es in diesem Jahr vom 17. bis zum 25. Mai. Zehn Formationen oder Solokünstler sorgen für ganz unterschiedliche Bandbreiten der Jazzmusik. „Über Jazz gibt es ja immer diese zwei Meinungen. Da ist zum einen dieser akademisch angehauchte Freejazz, den keiner versteht, oder der bierselige Dixieland. Doch dazwischen gibt es viel mehr. Und das zeigen wir“, erklärt Friedemann Dreßler vom Veranstalter. Das ist der Verein Kulturzuschlag.

Über die Jahre hat sich die Veranstaltung längst über die Grenzen des Landkreises Görlitz hinaus einen Namen gemacht. Da wundert es nicht, wenn Künstler auf sich selbst aufmerksam machen. Zudem seien das Internet und die Jazz­welt in Bremen eine gute Fundgrube, um zu schauen, wer sich für die nächsten Jazztage anbieten würde. „Allein von der Messe bin ich mit 150 CDs nach Hause gefahren“, erzählt Friedemann Dreßler weiter. Zudem sei Bremen auch eine gute Gelegenheit, um mit Kontakte zu knüpfen oder zu pflegen. Auch so lassen sich Konzertvereinbarungen schließen, manchmal sogar mit Unterstützung von Kulturbetrieben aus der Heimat der Künstler. So kommt in diesem Jahr beispielsweise der Auftritt von Michal Shapira zustande. Die Sängerin wird als „Stimme von Amy Wine­house“ bezeichnet.

Seit gut zehn Jahren setzten die Macher der Jazztage auf unerhörte Orte. Das ist wahrlich nichts anzügliches, sondern eher was besonders anziehendes. „Es sind Klangerlebnisse der besonderen Art. Und sie sind zu unserem Markenzeichen geworden.“ So gab es Konzerte in alten Fabrikhallen, in Renaissancehäusern oder unter der Brücke der Bundesautobahn 4. In diesem Jahr ist es wieder eine Fabriketage in Görlitz.

Zum Markenzeichen ist es aber auch geworden, mit Partnern der Region zusammenzuarbeiten. Die Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau ist ein solcher. Im Hof des Neuen Schlosses wird am 18. Mai ab 20 Uhr Jin Jim aufspielen. Die Modern-Jazz-Rock-Formation verbindet folkloristische Elemente mit Hip-Hop-Beats, spielt mit südamerikanisch anmutenden Tönen, vereint barocke Einschübe mit Grooves, die an den Balkan erinnern, heißt es in der Ankündigung.

Im nächsten Jahr finden dann die 25. Jazztage statt. Das Festival findet in den ersten beiden Juniwochen 2020 statt. „Es wird schon etwas Besonderes geben“, deutet Friedemann Dreßler an. Allerdings will man auch mit einem Vierteljahrhundert seinem Credo treu bleiben: Die Organisatoren setzen auf Qualität und Kreativität. Die Gäste wissen das zu schätzen. Im Durchschnitt erfreuen sich 1200 Jazzfreunde an den unterschiedlichen Spielweisen der Künstler.

www.jazztage-goerlitz.de

www.muskauer-park.de

 Im Hof des Neuen Schlosses in Bad Muskau wird am 18. Mai  Jin Jim aufspielen.
Im Hof des Neuen Schlosses in Bad Muskau wird am 18. Mai  Jin Jim aufspielen. FOTO: Agentur