Seine Freundin Morley (Jessica Alba) sagt unerwartet "Ja" und Reed beginnt den Tag als der scheinbar glücklichste Mann der Welt. Um Reeds und viele andere heiße, turbulente und miteinander verbundene Lovestorys dreht sich "Valentinstag" von Regisseur Garry Marshall ("Pretty Woman", "Plötzlich Prinzessin") - eine frische Komödie über erste Dates, die ewige Liebe und die lange Suche nach dem Traumpartner.Der coole und abgeklärte Sportreporter Kelvin (Jamie Foxx), der normalerweise nur Football im Kopf hat, muss plötzlich über die traute Zweisamkeit von jungen Paaren berichten. Ein Thema, mit dem er überhaupt nichts anfangen kann. Der Presseagentin und ewigen Alleinkämpferin Kara (Jessica Biel) geht es ähnlich. Sie plant ihre jährliche "Ich hasse den Valentinstag"-Party, zu der aber niemand kommen will und der kriselnde Footballprofi Sean Jackson (Eric Dane) outet sich vor der Kamera als Homosexueller.Solche Sorgen hatten die beneidenswerten Großeltern Estelle (Shirley MacLaine) und Edgar (Hector Elizondo) bisher nicht. Noch am Morgen gestehen sie sich gegenseitig die ewige Liebe, bis Estelle wenig später doch einen bereits verjährten One-Night-Stand beichten muss. Auch ihr kleiner Enkel Edison hat sich chancenlos verknallt. Und Babysitterin Grace und ihre Jugendliebe Alex fühlen sich wie viele Teenager in ihrem Alter. Das erste Mal soll perfekt werden und geht doch nach hinten los. Im Mittelpunkt steht immer wieder die Liebes- oder eher Leidensgeschichte des tragischen Helden Reed. Morley gibt ihm schließlich doch noch einen Korb und Reed muss feststellen, dass Morley in Wirklichkeit nicht sein Herz verdient. Tatsächlich geht ihm seine beste Freundin, die Lehrerin Julia (Jennifer Garner), nicht mehr aus dem Kopf. Die läuft wiederum einer Affäre mit dem Arzt Harrison (Patrick Dempsey) hinterher, der Ehefrau und Kind betrügt.Bei dem Staraufgebot darf auch Oscar-Preisträgerin Julia Roberts ("Erin Brockovich") nicht fehlen. Als Offizierin Kate Hazeltine kehrt sie von ihrem Auslandseinsatz allein für den Valentinstag heim - nicht für ihren Liebhaber, sondern für ihren Sohn.Hier und da erinnert der teils sehr kitschige und typisch amerikanische Kinofilm an die Komödie "Tatsächlich . . . Liebe", die 2003 die Kinosäle füllte. Regisseur Marshall will in "Valentinstag" möglichst alle Facetten der Liebe beleuchten und will damit manchmal auch zu viel. Wesentliche Paarbeziehungen kommen zu kurz, die Charaktere sind oft nicht richtig ausgereift. Aber all das passt zum Genre eines Episodenfilms und macht "Valentinstag" zu einem kurzweiligen Vergnügen.USA 2010, FSK o. A., von Garry Marshall, mit Taylor Lautner, Taylor Swift, Jessica BielDer adlige Lawrence (Oscar-Gewinner Benicio Del Toro, "Traffic"), der schon einiges durchmachen musste in seiner Kindheit, kehrt an seinen Heimatort Blackmoor zurück. Dort versetzt eine mysteriöse Bestie die Dorfbewohner in Angst und Schrecken. Als Lawrence sich auf die Suche nach seinem Bruder begibt, holen ihn seine Kindheitserinnerungen ein. USA 2009, FSK ab 16, von Joe Johnston, mit Benicio Del Toro, Emily Blunt, Sir Anthony HopkinsEine Zeitreise zurück in den Zweiten Weltkrieg: Norwegen wird von den Nationalsozialisten besetzt. Zu den Widerstandskämpfern gehört Max Manus (Aksel Hennie, "Ein Schrei in den Wäldern"), der mit einer kleinen Gruppe versucht, die Freiheit seines Heimatlandes zu verteidigen. Doch gegen die Nazis zu kämpfen, ist fast aussichtslos.Norwegen, Deutschland 2008, 118 Min., FSK o. A., von Joachim Rønning, Espen Sandberg, mit Aksel HennieBasierend auf den Jugendbüchern von Autor Rick Riordan hat "Harry-Potter"-Regisseur Chris Columbus nun einen weiteren Fantasyfilm gedreht, der mit beeindruckenden Effekten glänzt. Es geht um Percy (Logan Lerman), der ohne seinen Vater aufwächst. Der Junge muss sich gegen einen Minotaurus behaupten, sein Freund entpuppt sich als Satyr. USA 2010, 90 Min., FSK o. A., von Chris Columbus, mit Uma Thurman, Pierce Brosnan, Kevin McKiddIn dem Film von Michael Dreher ("Fair Trade") mimt Nikolai Kinski ("Die Gräfin") den jungen Deutsch-Amerikaner Daniel Shore, der sich bei einem Besuch in Marokko Hals über Kopf in die schöne Einheimische Imane (Morjana Alaoui, "Martyrs") verliebt. Doch der Mord an Imanes kleinem Sohn wirft Daniel plötzlich völlig aus der Bahn. Deutschland 2009, 95 Min., FSK ab 12, von Michael Dreher, mit Nikolai Kinski, Katharina SchüttlerRegisseur Togan Gökbakar hat nun den dritten Teil der türkischen Komödienreihe um "Recep Ivedik" für das Kino aufbereitet. Dem sympathischen Chaoten Recep (Comedian Sahan Gökbakar, "Recep Ivedik") geht es nach dem Tod seiner Großmutter nicht gut, er hat depressive Anwandlungen. Jeder Versuch anderer, ihm zu helfen, scheitert. Türkei 2010, 96 Min., FSK ab 12, von Togan Gökbakar, mit Sahan Gökbakar, Zeynep Camci, Metin Sentürk