Frank Schöbel, Sie waren ja bereits 2012 vor vollem Haus im Amphitheater zu Gast. Hat es Ihnen so gut gefallen, dass Sie jetzt wiederkommen, oder mussten Sie lange überredet werden?
Natürlich nicht. Es ist ein wunderschönes Theater, ich musste gar nicht überredet werden.

Dieses Mal bringen Sie Ihre Tochter Dominique Lacasa mit. Und mit Gerd Christian und Hans-Jürgen Beyer sind noch zwei Urgesteine der Unterhaltungsmusik zu Gast im Amphitheater. Da wird doch sicher hinter der Bühne auch viel gelacht?
Mit Gerd Christian verbindet mich eine gute Freundschaft, wir sehen uns auch privat. Hans Jürgen und ich, wir kennen uns Lichtjahre. Wenn wir uns sehen, geht der Lachsack nicht aus. Na ja, und auf meine liebe Tochter Dominique freue ich mich sowieso.

Auf Ihrer aktuellen CD "Unvergessen - die Hits unserer Herzen" singen Sie ja unter anderem Hits von den Puhdys, Helga Hahnemann, Lacky, Fred Frohberg und vielen mehr auf Ihre eigene Frank- Schöbel-Art. Werden Sie diese Lieder auch morgen präsentieren?
Einige davon sicher. Ich muss erstmal sehen, wie lange ich singen darf.

Die nächste Frage ist bei Ihnen leider unausweichlich: Was machen Sie in der Vorweihnachtszeit? Sicher sind Sie wieder auf großer Weihnachtstournee?
Ja klar, wir sind den ganzen Dezember auf Tour. Am 8. Dezember zum Beispiel im Theater in Görlitz.

Schlagergala morgen 15 Uhr mit einem Tanzensemble aus Mitgliedern des ehemaligen MDR-Fernsehballetts

Heute 20 Uhr: Herr Holm - Die Klassiker, eine brisante Mischung seiner beliebtesten Sketche.

Karten an der Tageskasse (ab eine Stunde vor Beginn der Vorstellung).