Sein Spukkabinett aus schaurigen Figuren würde mehrere Jahrmärkte füllen. Der aus dem Frühstyxradio bekannte Kabarettist Dietmar Wischmeyer überblickt sein auf Kurzarbeit gebuchtes Personal wohl selbst nicht mehr.

Was in den Tourbus passt, bringt er mit und schon die Fahrt nach Cottbus muss ein Erlebnis gewesen sein, denn der unmaskierte Wischmeyer, der kleine Tierfreund, Günther, der Treckerfahrer oder Willi Deutschmann zeigen sich inspiriert und hart am Spottobjekt: den Bekloppten und Bescheuerten.

Dietmar Wischmeyer greift ohne Rücksicht auf Verluste schlachteplattig den Alltagswahn auf. Deftig und nährstoffreich - man muss ihn eben mögen. Liebhaber sind am Frauentag reichlich vertreten und so wird der Abend zum selbstgängerischen Heimspiel des niedersächsischen Brachialkünstlers.

Lachen über die Eigenarten der Frau ist an diesem Abend ausdrücklich erwünscht, wenn Willi Deutschmann schaurig-liebevoll Neues von seinem "Brocken" berichtet oder der Meister persönlich weiß, dass Nordic Walking Frauen über 50 davon abhält, sich an den Genitalien zu kratzen. Mann weiß, er steht danach selbst zum Abschuss frei und juckt sich genüsslich dort, wo nicht nur in dieser Jahreszeit selten die Sonne scheint.

Immer gern genommen werden auch die Schrulligkeiten der "Biorostlauben". Rentner am Steuer. Stichwort: "Old Faltenface mit zwei Bio-Sandaletten gegen drei Pedalen". Oder die der straffgesichtigen Jungzombies auf der Suche nach dem nächsten Zapfhahn. Bekannte Parodien der "Pippi-Kacka-Sprache" inklusive.

Sprachgewalt im Wortsinne trifft den Humor Wischmeyers wohl am Besten. Nichts Unmenschliches ist ihm fremd, bis zu einem gewissen Grad ist man erstaunt über die facettenreichen Beschreibungen der menschlichen Ausflüsse, parfumfreien Dünste oder dem rein sprachlichen Durchfall wie Diminutive metrosexueller Rechtsradikaler á la "Heil Hitlerchen".

Auch wer nicht seine Hand hebt und nach Nachschlag verlangt, bekommt seine Extrakelle Fett ab. Man versteht sich, spricht die selbe Sprache oder würde es wenigstens überall dort gern tun, wo man es nicht darf. Die Wischmeyer-Zone schließt die Stellen ein, die normalerweise erst ganz spät nachts auf der Mattscheibe zu sehen sind. In diesem Dunkel war er zu finden und ist meist schon weiter.

Wäre Dietmar Wischmeyer verbal nicht weiter weg vom elaborierten Code als das Eisbein vom letzten Diätvorschlag, man könnte ihn als Familienprogramm vorschlagen. Der Niedersache ist der Gangsta-Rapper des deutschen Comedy. Nicht sonderlich innovativ, aber kreativ und mit über 25 Jahren Berufserfahrung in der deutschen Humorwirtschaft.

Jeder, der nicht bei drei auf dem Baum ist, bekommt den humoristischen Spiegel vorgehalten, in dem man die ordinären Krankheiten des Alltags sehen kann. Fast überflüssig zu sagen, dass es sich bei Wischmeyers Comedy längst um ein System handelt. Wie eine Ein-Mann-Armada verschiebt er seine Truppen auf dem Schlachtfeld gegen die Bekloppten und Bescheuerten dieser Welt, die in jedem von uns stecken. Oder neben uns sitzen.