ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Geballte Emotionen

Mit mürrischer Miene mustert der wortkarge Rancher (Robert Redford) seine Schwiegertochter (Jennifer Lopez), die plötzlich unangemeldet bei ihm vor der Tür steht und ihn bittet, sie gemeinsam mit ihrer elfjährigen Tochter (Becca Gardner) für eine Weile aufzunehmen. Von Birgit Heidsiek

Widerwillig stimmt er zu, lässt sie aber deutlich seine Ablehnung spüren. Er hat es ihr nicht verziehen, dass sein Sohn vor zehn Jahren ums Leben kam, weil sie damals am Steuer ihres Wagens einnickte.
In dem emotionsgeladenen Familiendrama "Ein ungezähmtes Leben" thematisiert der preisgekrönte schwedische Regisseur Lasse Hallström ("Mein Leben als Hund", "Gilbert Grape Irgendwo in Iowa", "Chocolat") mit subtilem Humor moralische Fragen wie Schuld und Sühne, Vergebung und Versöhnung.
Das Skript zu diesem bewegenden Leinwandabenteuer hat der amerikanische Drehbuchautor, Essayist und Romancier Marc Spragg ("Wo der Fluss die Richtung ändert") gemeinsam mit seiner Ehefrau Virginia verfasst. Produziert wurde dieser poetische Kinostoff, dessen Tonfall und Bandbreite den Regisseur auf Anhieb begeisterte, von Kelliann Ladd, dem Erfolgsproduzenten Alan Ladd Jr. ("Ein Fisch namens Wanda", "Thelma & Louise") sowie Hallströms langjähriger Produktionspartnerin Leslie Holleran.
Während der Vorbereitungen zu dem Kinofilm nahm der Drehbuchautor die Arbeit an seinem Roman auf "Ein ungezähmtes Leben" auf, der als Buch zum Film inzwischen auch in Deutschland erschienen ist.
Der grimmige Großvater zeigt selbst seiner kleinen Enkelin, von deren Existenz er bisher nichts geahnt hat, zunächst die eiskalte Schulter. Der einzige Mensch, um den er sich kümmert, ist sein schwer lädierter Nachbar (Morgan Freeman), der seit einer Begegnung mit einem Grizzly auf fremde Hilfe angewiesen ist. Während es mit der Schwiegertochter zu immer heftigeren Auseinandersetzungen kommt und obendrein ihr jähzorniger Ex-Freund (Damian Lewis) auf der Ranch auftaucht, beginnt das kleine Mädchen allmählich sein Herz zu erobern. Zusammen mit ihr fährt er sogar gerne in den Zoo, um dem gefangenen Bären einen Besuch abzustatten.
Die Dreharbeiten erfolgten in British Columbia, wo das Filmteam eine alte Ranch anmietete. Damit das Anwesen älter und verwitterter wirkte, nahm der Produktionsdesigner David Gropman ("Schiffsmeldungen", "Chocolat") bauliche Veränderungen an dem Gebäude vor. Dabei ließen sich Hallström und Gropman von alten Schwarzweißaufnahmen von Farmen in Wyoming inspirieren. Um die Dramaturgie der Story auch visuell zu vermitteln, wurde im Laufe des Films eine zunehmend hellere und sonnigere Lichtgestaltung gewählt. Zu den größten Herausforderungen bei den Filmaufnahmen gehörten die Szenen mit dem riesigen Bären, der am Set stets unter der strengen Aufsicht des Tiertrainers Doug Seus stand. Dennoch war es weder Freeman noch Redford ganz geheuer, mit diesem pelzigen Filmpartner zu drehen, zumal Letzterer in der Vergangenheit bereits einmal vor einem Bären auf einen Baum fl* amp*uuml;chten musste.
Wie schon in seinen früheren Werken "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa" oder "Gottes Werk und Teufels Beitrag" gelingt es Regisseur Hallström auch in diesem vielschichtigen Familiendrama, geballte Emotionen auf die Leinwand zu bringen. Der Dreh- und Angelpunkt dieser warmherzigen Story ist das Thema Schuld, das die Protagonisten auf unterschiedlichste Weise miteinander verbindet. Nahezu beiläufig befördert Hallström in den Nebenhandlungen augenzwinkernd die kleinen Dramen ans Tageslicht. So zerfleischt sich der Rancher mit Selbstvorwürfen, dass er seinen besten Freund nicht vor dem Angriff des Bären retten konnte, weil er damals zu betrunken war, um sein Gewehr zu ziehen. "Ein ungezähmtes Leben" ist eine subtile Charakterstudie, die durch eine komplexe Geschichte, opulente Kinobilder und vor allem eine grandiose Starbesetzung besticht.
(USA 2005, FSK ab 6, von Lasse Hallström, mit Morgan Freeman, Robert Redford, Jennifer Lopez)