ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Filmpremiere für neuen Görlitz-Krimi "Wolfsland"

Roter Teppich in Görlitz: die Filmcrew mit Yvonne Catterfeld (4.v.l.) und Götz Schubert (M.).
Roter Teppich in Görlitz: die Filmcrew mit Yvonne Catterfeld (4.v.l.) und Götz Schubert (M.). FOTO: ddh1
Görlitz. Görlitz bekommt seinen eigenen Krimi. Am 8. und 15. Dezember laufen die ersten beiden Folgen von "Wolfsland" mit Yvonne Catterfeld und Götz Schubert in der ARD. Am Donnerstagabend war Vorpremiere in Görlitz. Bodo Baumert

Roter Teppich und viel Andrang am Donnerstagabend im Palasttheater in Görlitz. Erstmals wird der neue Krimi gezeigt, in dem Görlitz mehr sein soll als nur hübscher Hintergrund. "In Wolfsland ist die Stadt nicht Kulisse für eine weltbekannte Metropole, sondern darf sich selbst spielen", erklärt der produzierende Sender MDR.

Yvonne Catterfeld und Götz Schubert, die Stars des neuen ARD-Krimis, sind natürlich auch dabei. Vor allem ihr Zusammenspiel ist es, das "Wolfsland" sehenswert macht. Der knurrige Provinz-Sheriff mit seinen eigenwilligen Methoden und die Großstadtermittlerin mit dem dunklen Geheimnis, dazu Wölfe und eben Görlitz. Das macht nicht nur die Premierenbesucher neugierig.

In der ersten Folge "Ewig Dein" zeigt sich gleich, wie die Filmproduzenten Görlitz sehen. Herausgekommen ist ein mystisches, ein dunkles Bild der Stadt. Positiv: Es gibt wirklich mal mehr zu sehen als die schöne Altstadt: graue Wohnbauten, Ruinen, Natur. Vieles ist leider auch Klischee: Die Jugendlichen auf Alkohol und Crystal Meth, der graue Wolf, der sich am Rande des Waldes zeigt, der Kommissar, der Mystisches aus der Oberlausitz zitiert. Das erinnert vom Flair ein wenig an den Spreewaldkrimi.

Davon mal abgesehen ist der erste Teil von Wolfsland ein guter Film. Yvonne Catterfeld und Götz Schubert wissen in ihren Rollen als kauzige Ermittler, für die das Wort Team nicht zu passen scheint, zu gefallen. Die Story nimmt den Zuschauer mit, auch wenn auch hier die alte Tatort-Weisheit zutrifft: Mehr als eine Leiche ist zu viel.

Der Gesamteindruck ist aber positiv. "Wolfsland" wirkt in seiner ersten Folge stimmig - und macht Lust auf mehr.

Ausgestrahlt werden die beiden Krimis, die im vergangenen Sommer und im April dieses Jahres in Görlitz gedreht wurden, in der Reihe der Donnerstagskrimis in der ARD, jeweils um 20.15 Uhr. Los geht es am 8. Dezember. Ob die Reihe fortgesetzt wird, ist noch offen.