Das Festival zeige, wie sich die Arbeit von Verlegern immer häufiger mit der von Autoren, Künstlern und Designern überschneide, hieß es. "Das Verlegen wird zunehmend in die künstlerische Arbeit integriert und die Publikation selbst als künstlerisches Projekt verstanden."