Am 9. Juni geht es los. Im Dom der von der territorialen Ausbreitung her drittgrößten Stadt Deutschlands, in Wittstock an der Dosse, werden das Deutsche Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin und der Geiger Gidon Kremer das Eröffnungskonzert der diesjährigen Brandenburgischen Sommerkonzerte gestalten.
Interessante Künstler kann man in sämtlichen der 22 Konzert-Orte dieses Musiksommers hören. Zu den ganz großen unter ihnen gehört zweifellos der Pianist Olli Mustonen, der am 5. August in der Zinnaer Klosterkirche Schumann, Bach, Prokofjew und eigene Werke spielt.
"Focus (dt. Brennpunkt!) Wasser" haben die Veranstalter als Motto über ihre Saison geschrieben. Ein Liederabend im Hedwig-Bollhagen-Dorf Marwitz nördlich von Berlin widmet sich diesem Thema ganz ausdrücklich, ebenso ein Gedenkkonzert zum 10. Jahrestag der Oderflut im Dom des Oderbruchs in Neuküstrinchen. Die ausgezeichnete Kammerakademie Potsdam spielt dort am 30. Juni Mozart und nochmals Mozart und Bruckner.
Große Musik wird am 7. Juli in der Klosterkirche Chorin bei Johann Sebastian Bachs h-moll-Messe erklingen, aber in richtig üppigen und voluminöse Schön-Klang-Massen kann man am 16. Juni baden. An diesem Tag wird die lange vernachlässigte und nun rekonstruierte Freilichtbühne Diehloer Berge in Eisenhüttenstadt mit dem Filmorchester Babelsberg mit dem Violinsolisten Erez Ofer wiedereröffnet. Es erklingt das riesig besetzte Violinkonzert D-Dur von Erich Wolfgang Korngold. Der jüdische Komponist Korngold musste in die USA emigrieren und suchte sich dort den richtigen Ort: Hollywood. Er wurde ein erfolgreicher Filmkomponist und Vorbild für Generationen von Kollegen, die seinen satten Sound liebten und lieben. Diese sind in Eisenhüttenstadt mit Musiken aus "Der Pate", "Out of Africa", "E. T.", "Star Wars" und anderen Filmen zu hören. Es kann ein schöner Abend werden, wenn das Wetter . . .
Eine laue Sommernacht wäre auch der Traum für ein Großereignis in der näheren Umgebung von Cottbus, im Schlosspark von Stechau. Die zum dritten Mal ausgerichtete Operngala hat am 21. Juli Sänger und Musiker des Prager Nationaltheaters zu Gast. Ein Feuerwerk wird das i-Tüpfelchen des Abends sein.
Ebenfalls in der Lausitz wird mit einem kleineren, aber sehr feinen Konzert des 400. Geburtstags des Barockdichters Paul Gerhardt gedacht, am 18. August in Lübben. Etwas mehr Klangvolumen als drei Sänger und sechs Musiker auf Barockinstrumenten wird ein Quartett entfalten, das sich am 15. Juli in der Peter-und-Paul-Kirche von Senftenberg hören lässt. Vier Percussionisten aus Zürich und Berlin lassen ihre Vibra-, Marimba- und Xylophone, Becken, Trommeln und sonstiges Schlagwerk erklingen.
Direkt nach Cottbus führt die von RBB-Moderator Heiko Schwichtenberg ausgetüftelte diesjährige Orgeltour am 11. August. Die sorbischen Komponisten Ulrich Pogoda und Detlef Kobjela sind dabei, wenn die Orgeln der Doppelkirche Vetschau und der Cottbuser Oberkirche sowie die Slawenburg Raddusch besichtigt werden. Das Abschlusskonzert dieses Tages spielen die Organisten Stefan Kießling und Markus Pichl an der Orgel der Cottbuser Klosterkirche.
Weitere brandenburgische musikalische Reiseziele könnten sein: Rheinsberg, Potsdam, Brandenburg, Jüterbog, Teupitz, Liebenberg, Perleberg, Boitzenburg; es gibt erstaunlich viel im märkischen Sand zu entdecken.

Brandenburgische Sommerkonzerte: Ticket-Telefon 01805/80 57 20, Fax 01805/57 33