In zwei Programmen werden Hochschulfilme aus allen Dekaden zu sehen sein, die in Bezug zum Thema Osteuropa stehen.

Im Programm "Grenzgänger" wird am heutigen Mittwoch um 21 Uhr im Obenkino der Dokumentarfilm "Befragung Martha T." gezeigt, bei dem Andreas Köfer, Sohn des Schauspielers Herber Köfer, für die Kamera verantwortlich war. Das ist ein Ende der 70er-Jahre entstandener Film, der in der DDR nie öffentlich zu sehen war: Denn die Protagonistin passte mit dem, was sie vor der Kamera erzählte, wie sie lebte und wo sie lebte, nach den Vorstellungen der damaligen Verantwortungsträger nicht in das Bild des Sozialismus.