Unsere geheimen Sonderberichterstatter begleiten die Vorbereitungen und beobachten täglich merkwürdige bis mysteriöse Vorgänge, die allesamt nicht zu glauben sind. Offensichtlich treibt Mephisto schon vor der Premiere sein äußerst hinterhältiges Spiel:
Bei den Proben zum 4.GlückAufFest in der Fachhochschule Lausitz erschien gestern ein Herr, der behauptete, Konrad Zuse und damit Erfinder des ersten Computers zu sein. Er bezichtigte in einer lautstarken Auseinandersetzung Dr. Wagner des ethisch-moralischen Verfalls, weil dieser augenscheinlich seine Erfindung dazu missbrauche, einen als Homunculus bezeichneten Embryo herzustellen. Das Experimentieren mit künstlichem Leben sei höchst bedenklich, da niemand heute wisse, wie diese Wesen sich entwickeln, wenn sie eines Tages aus den schützenden Mauern des Labors entlassen würden. Dieser Tag würde aber mit Sicherheit kommen und die Gefahr für die Allgemeinheit nicht abschätzbar.
Dr. Wagner nannte den Standpunkt Zuses hoffnungslos veraltet. Im heutigen Wissenschaftsbetrieb könne er sich solche Bedenken nicht leisten. Die Neue Bühne prüft jetzt, wie die Rolle Dr. Wagners neu zu bewerten sei. (pm/pb)