Silberner Bär für den besten Darsteller: Grigori Dobrygin und Sergej Puskepalis (Russland) in „How I Ended This Summer“ (Wie ich diesen Sommer zu Ende brachte) von Alexei Popogrebsky

Silberner Bär für eine herausragende künstlerische Leistung: Pavel Kostomarov (Russland) für die Kamera bei „How I Ended This Summer“ (Wie ich diesen Sommer zu Ende brachte)

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Wang Quan'an (China) für „Apart Together“ (Getrennt zusammen)

Alfred-Bauer-Preis: „Wenn ich pfeifen möchte, pfeife ich“ von Florin Serban (Rumänien)

Bester Erstlingsfilm (50 000 Euro): „Sebbe“ von Babak Najafi (Schweden)

Goldener Bär für den besten Kurzfilm: „Händelse Vid Bank“ von Ruben Östlund (Schweden)

Gläserner Bär im Jugendfilmwettbewerb Generation 14plus: „Neukölln Unlimited“ von Agostino Imondi und Dietmar Ratsch (Deutschland)

Gläserner Bär der Kinderfilmjury Generation Kplus: „Echoes Of The Rainbow“ von Alex Law (China)

Friedensfilmpreis: „Son of Babylon“ von Mohamed Al-Daradji (Irak)

Schwul-lesbischer Filmpreis „Teddy“: „The Kids Are All Right“ von Lisa Cholodenko (USA)

Amnesty International Filmpreis: „Son of Babylon“ von Mohamed Al-Daradji (Irak) und „Waste Land“ von Lucy Walker (England)

Panorama Publikumspreis: „Waste Land“ von Lucy Walker (England)

Gilde Deutscher Filmkunsttheater: „Shahada“ von Burhan Qurbani (Deutschland) dpa/sts

Diese Liste ist nur eine Auswahl der wichtigsten Preise, die zur Berlinale verliehen wurden.. Goldener Bär: „Honig“ von Semih Kaplanoglu (Türkei)

Silberner Bär, Großer Preis der Jury: „Wenn ich pfeifen möchte, pfeife ich“ von Florin Serban (Rumänien)

Silberner Bär für die beste Regie: „Der Ghostwriter“ von Roman Polanski (Frankreich/Polen)

Silberner Bär für die beste Darstellerin: Shinobu Terajima (Japan) in „Caterpillar“ (Raupe) von Koji Wakamatsu

Silberner Bär für den besten Darsteller: Grigori Dobrygin und Sergej Puskepalis (Russland) in „How I Ended This Summer“ (Wie ich diesen Sommer zu Ende brachte) von Alexei Popogrebsky

Silberner Bär für eine herausragende künstlerische Leistung: Pavel Kostomarov (Russland) für die Kamera bei „How I Ended This Summer“ (Wie ich diesen Sommer zu Ende brachte)

Silberner Bär für das beste Drehbuch: Wang Quan'an (China) für „Apart Together“ (Getrennt zusammen)

Alfred-Bauer-Preis: „Wenn ich pfeifen möchte, pfeife ich“ von Florin Serban (Rumänien)

Bester Erstlingsfilm (50 000 Euro): „Sebbe“ von Babak Najafi (Schweden)

Goldener Bär für den besten Kurzfilm: „Händelse Vid Bank“ von Ruben Östlund (Schweden)

Gläserner Bär im Jugendfilmwettbewerb Generation 14plus: „Neukölln Unlimited“ von Agostino Imondi und Dietmar Ratsch (Deutschland)

Gläserner Bär der Kinderfilmjury Generation Kplus: „Echoes Of The Rainbow“ von Alex Law (China)

Friedensfilmpreis: „Son of Babylon“ von Mohamed Al-Daradji (Irak)

Schwul-lesbischer Filmpreis „Teddy“: „The Kids Are All Right“ von Lisa Cholodenko (USA)

Amnesty International Filmpreis: „Son of Babylon“ von Mohamed Al-Daradji (Irak) und „Waste Land“ von Lucy Walker (England)

Panorama Publikumspreis: „Waste Land“ von Lucy Walker (England)

Gilde Deutscher Filmkunsttheater: „Shahada“ von Burhan Qurbani (Deutschland) dpa/sts

Diese Liste ist nur eine Auswahl der wichtigsten Preise, die zur Berlinale verliehen wurden. Video-Nachrichten zum Artikel bc_widget_single({'token':'Yv5Hi9hkfha42V_EyX-LerBxuXGTwWeLQ1A2Qf6PrK0.', 'width':450, 'postfix':'', 'videoIds':[67722608001], 'dir': 'http://www.lr-online.de/mediacenter/videos/', 'playerIds':[21313753001]});