September in elf Kategorien bei einer Gala in Hamburg verliehen. "Das Medium Radio hat längst einen eigenen Preis verdient", sagte ARD-Vorsitzender Peter Boudgoust am Donnerstag in der Hansestadt. Radio habe einen selbstverständlichen Platz im Alltag fast aller Menschen ("Viele schalten es jeden Morgen schon vor der Kaffeemaschine an"). Doch das älteste elektronische Medium stehe ein bisschen im Schatten des "scheinbar übermächtigen" Fernsehens.Die Jury wird vom Adolf-Grimme-Institut ausgewählt, dessen Direktor Uwe Kammann "Genauigkeit, Sorgfalt und vor allem Unabhängigkeit" als Maßstäbe betonte. Im Mittelpunkt stünden Kategorien, "die mit den Alltagsgewohnheiten des Mediums zu tun haben". Das reicht von der besten Moderation, Morgensendung oder Höreraktion bis zur besten Comedy, Reportage oder Recherche. Jedes Hörfunkprogramm könne maximal drei Vorschläge machen. dpa/sts